Deutschland öffnet die Grenze nach Österreich ab 15. Juni

Ab dem 15. Juni haben sich der österreichische Kanzler Sebastian Kurz sowie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel darauf verständigt die deutsch-österreichische Grenze zu öffnen, um anderen Nationalitäten ein freieres Reisen durch Deutschland nach Österreich zu ermöglichen.

https://www.welt.de/print/die_welt/article207962143/Erste-Grenzen-oeffnen-sich.html

Aktuell sind 53 Menschen in Tirol mit dem Virus infiziert. 3.370 Erkrankte sind wieder genesen und tragischerweise 107 gestorben.

Restaurants in Tirol öffnen heute (15. Mai), Hotels starten ihren Betrieb wieder am 29. Mai.

Besichtigungen unserer Österreichischen Investoren konnten wir bereits schon wieder organisieren; aktuell vereinbaren wir Termine für unsere Deutschen und Schweizer Käufer.

Die Wassertemperatur des Piburger See liegt bei 20°C https://www.bergfex.at/sommer/oetz/webcams/c17119/

Die Area 47 öffnet die Tore wieder vollständig am 26. Juni; Wakeboarden hingegen ist schon ab diesem Wochenende möglich.

 

Steigende Anzahl von LangläuferInnen

Umfragen und Statistiken zeigen, dass die Deutschen ein wachsendes Interesse und immer stärkere Leidenschaft für den Langlaufsport entwickeln. 

Diese Aussage wird besonders von der Trendstudie des Marktforschungsunternehmen Kantar TNS und der Olympiaregion Seefeld „Wintersport in Deutschland 2018“ unterstützt. Der Geschäftsführer der Olympiaregion Seefeld, Elias Walser, bestätigt die Ergebnisse der Umfrage basierend auf seinen eigenen Beobachtungen im Arbeitsalltag sowie der Interaktion mit den UrlauberInnen: „Wir beobachten die wachsende Popularität des Sports bereits seit mehreren Jahren und bedienen diese Bedürfnisse unserer Urlauber umfassend. Als einer der traditionsreichsten Langlauforte in den Alpen starten wir bereits rund um den 11. November als eine der ersten Wintersportdestinationen in die neue Langlaufsaison.“

Auf der ISPO Munich, der weltweit größten Multisegmentmesse im Sport, gab Univ.-Prof. Dr. Ralf Roth von der Deutschen Sporthochschule Köln eine Präsentation und fasste die Grundlagenstudie „Wintersport Deutschland 2018“ beim Symposium von “Dein Winter. Dein Sport.” zusammen. Gemeinsam mit den Paten von “Dein Winter. Dein Sport.” und anderen Präsidenten von Ski- und Sportverbänden Deutschlands (u.a. Deutscher Skilehrerverband DSLV, Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie & Geschäftsführer Marmot Europe) sowie CEOs von internationalen Sporthandelgeschäften (u.a. uvex sports group) wurde dann über die Ergebnisse diskutiert. Desweiteren beschäftigten sich die Experten mit Fragen rund um zukünftige Vorgehensweisen, Methoden und Konzepte der beteiligten Sektoren, um die Ausübung von Sportarten im Winter weiterhin zu gewährleisten und die Begeisterung für ein aktives, gesundes Leben auch zukünftig zu steigern. 

Langlaufen: Mehr als nur ein Trend 

Die Studie besagt, dass mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung über dem 18. Lebensjahr (51% = ca. 35 Millionen) allgemeines Interesse am Skilanglauf zeigen. Sie weist auf, dass tatsächlich 10% mehr WintersportlerInnen bevorzugt zum Skifahren oder Snowboarden eher neu mit dem Langlaufsport beginnen oder alternativ diesen wieder aufnehmen würden. Auch diejenigen die das Langlaufen erst einmal probiert hätten, äußerten laut der Umfrage den Wunsch wieder damit anzufangen (7%). 

Im Jahr 2017 waren rund 5,7 Milionen Langläufer auf den Loipen aktiv. Zwar liegt an der Spitze immer noch das Ski Alpin mit 8,15 Millionen Ausübenden im Jahr 2017/2018 im Vergleich zu den ausübenden Langläufern, jedoch zeigen allgemeine Entwicklungen, dass Ski Alpin schon bald überholt werden könne, besonders da Skilanglauf kostengünstiger ist als das Skifahren. Ein weiteres Ergebnis der Studie zeigt, dass Snowboarden fast ausschließlich von jüngeren Generationen als Hauptsportart betrieben wird und generell rezessiv sei. Von den grundsätzlich sportlich Aktiven in Deutschland, die aber bislang keinen spezifischen und regelmäßigen Wintersport betreiben, können sich 30% vorstellen, künftig damit zu beginnen. 

„Wintersport hat nichts an seiner Attraktivität und Anziehungskraft verloren“, versichert Dr. Roth von der Kölner Sporthochschule. Ersichtlich sei, dass Sportbegeisterte über viele Jahre hinweg mehrere verschiedene Wintersportaktivitäten ausprobieren und regelmäßig ausführen, dass dies jedoch von subjektiven Tendenzen und Präferenzen sowie den externen Umständen entsprechend abhängig sei.

Im Durchschnitt werden 2,2 Schneesportarten von den deutschen Staatsbürgern ausgeübt und rund 5,82 Millionen bevorzugen neben anderen bekannten Wintersportarten (Ski Alpin, Snowboarden, Schneeschuhwandern, Tourengehen oder Schlittenfahren) vor allem Skilanglauf als ihre Hauptsportart. Um diese Statistiken zu verdeutlichen wurde von Prof. Dr. Roth und seinem Team die “Wintersport-Tage” (wintersportdays) als neuer Zahlenwert eingeführt und die Hauptsportart der Deutschen in der Studie berücksichtigt, um mehr Daten erheben zu können. Nach jenem neuen Kennwert verbringen die deutschen Bürger zusammenfassend pro Jahr 300 Millionen Tage damit, unterschiedliche Wintersportarten zu betreiben. 

Wenn es zu wichtigen Winterurlaubsentscheidungen der Deutschen kommt, stehen Faktoren wie Entspannung, Zeit mit der Familie und umfangreiche Aktivitäten in der Natur ganz oben auf der Liste. Deutsche Wintersportler verbringen durchschnittlich 14,6 Tage aktiv an der frischen Luft, um alltäglichen Stress zu entfliehen und zu entschleunigen. 77% fokussieren sich auf jene Dinge, die im Alltag leider zu kurz kommen und für 76% ist das Aktiv-sein mit Familie, Partnern oder Freunden von großer Bedeutung. Im Vordergrund stehen dabei Naturerleben, Bewegung an der frischen Luft und geringes Gefahren- und Terrorrisiko. Laut der damaligen Studie des Kantar TNS fällt das Langlaufen unter umfangreiche Trendkategorien und kann so facettenreiche Bedürfnisse der UrlauberInnen erfüllen. Die Förderung der Gesundheit für Ausdauer und Kondition (67%) ist der größte Motivationsfaktor für die Ausübung des Skilanglaufs. Ein Bericht der AWA (Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse), welche auf breiter Quellen- und Statistikenbasis die Konsumgewohnheiten und Mediennutzung der deutschen Bevölkerung ermittelt, besagt dass im Jahr 2019 rund 710.000 Deutsche (ab dem 14. Lebensjahr) in ihrer Freizeit den Wintersport Langlauf betrieben.

Seefeld-Leutasch: Das Mekka für Langlaufsport 

Einer der beliebtesten Langlauf-Destinationen in den Alpen ist und bleibt die Olympiaregion Seefeld-Leutasch in Tirol mit seinen Gemeinden Seefeld, Leutasch, Scharnitz, Reith bei Seefeld und Mösern. Die Seefeld-Leutasch Region verfügt über 280 km perfekt präparierte Langlaufloipen für alle Schwierigkeitsgrade und ein Nordisches Kompetenzzentrum inklusive WM-Arena mit Ski-Sprungschanzen, Biathlonanlage und Beschneiungsanlagen. Besonders beliebt ist das Langlaufen in Österreich unter den Deutschen mit einer Prozentzahl von über 60%. Sowohl im Winter als auch im Sommer können nicht viele andere Regionen, Seefeld-Leutasch das Wasser reichen. Als Rad- und Wanderzentrum (460 km) und Hotspot der Golfregion-Mitte mit 6 Golfanlagen (u.a. 18-Loch-Golfplatz in Leutasch) wählen immer mehr UrlauberInnen Seefeld-Leutasch auch im Sommer als ihr bevorzugtes Urlaubsziel in den (Österreichischen) Alpen. Auch im Winter und besonders für Skibegeisterte und Snowboarder hat Seefeld-Leutasch mit insgesamt 30 Skiliften auf 1,200 bis 2,064 Meter Höhe einiges zu bieten.

Seefeld-Leutasch ist in aller Munde

UrlauberInnen kommen nicht nur für das Langlaufen in die schneesichere Olympiaregion Seefeld-Leutasch. In den Wintersaisonen 2014/15, 2015/16 und 2016/2017 konnte eine allgemeine Steigerung in Ankünften und Nächtigungen in der Sommer- sowie Winterhochsaison beobachtet werden. Die Ankünfte der UrlauberInnen stieg vor allem im Sommer zwischen 2014/15 und 2016/17 an. Im Sommer 2014/15 wurden 221.000 Ankünfte und in der darauffolgenden Sommersaison 2016/17 rund 57.000 mehr Anreisen (insgesamt 278.000) aufgezeichnet. Auch im Winter 2015/16 waren es deutlich mehr Ankünfte als im Jahr davor. Laut Aufzeichnungen vom Seefelder Tourismusverband gab es in der Wintersaison 2018/19 insgesamt 235.333 Ankünfte und satte 991.719 Übernachtungen. Auf der Kennzahlen-Liste der bedeutendsten Tourismusgemeinden in Tirol lag der Ort Seefeld in der Wintersaison 2018/19 auf Platz 10 mit folgenden Kennzahlen: 127.264 Ankünfte, 526.457 Übernachtungen, 77 gewerbliche Auslastungstage und 153 Übernachtungen je Einwohner. (Quelle: https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/statistik-budget/statistik/downloads/Tourismus/Der_Tourismus_im_Winter_18_19.pdf). 

All-Suite Resort Leutasch  immobilienintirol.de/immobilien-in-seefeld

Kristall Spaces freut sich die Marketing Phase für unser neuestes Aparthotel Projekt, das All-Suite Resort Leutasch, in der Nähe von Seefeld zu verkünden. 

Die 86 neuen Apartments entstehen an einem traumhaften Standort mit atemberaubenden 360 Grad Ausblick und 500m² großen Wellnessbereich inklusive beheiztem Outdoor Pool, Fitnessstudio, Restaurant und Bar. Ein professioneller Betreiber wird die Wohnungen für Sie vermieten sowie vermarkten und Dank des starken ganzjährigen Tourismus der Olympiaregion Seefeld können hier beste Renditen erwirtschaftet werden. 

Kontaktieren Sie uns noch heute, damit wir Ihr Interesse für dieses Projekt registrieren und Sie über jegliche Entwicklungen auf dem Laufenden halten können. Sehr gerne lassen wir Ihnen Grundrisse sowie Preiskategorien zukommen, sobald diese zur Verfügung stehen. 

Covid-19 und Immobilieninvestition in Tirol

Basierend auf Beratungsgesprächen mit unseren Partnern und Beratern des Bau- und Tourismussektors in Tirol, finden Sie bitte folgend den Status unserer Aktivitäten in Österreich.

Bauarbeiten

  • Die heute veröffentlichten Richtlinien der Regierung erlauben die Wiedereröffnung von Baustellen unter strengen Bedingungen und nach Ermessen der Bauunternehmen
    www.tt.com/artikel/30725737/einigung-baustellen-laufen-mit-strengen-schutzmassnahmen-weiter
  • Gespräche zwischen dem Entwickler und den Bauunternehmen sind am Laufen, um unsere Baustellen unverzüglich wieder zu öffnen
  • Sofern sich die Geschäftsbedingungen (Lieferkette) nicht verschlechtern, erwarten wir keine Änderung unserer geplanten Übergaben

All-Suite Resort Fieberbrunn – bereit für den Beton:

Betreiber Aktivität

  • Unser Betreiber All-Suite Resorts Österreich GmbH, erwartet keine Konsequenzen für die Wintersaison 2020-21
  • Wir prognostizieren eine hervorragende Erholung des Tourismus, sobald die Covid-19 Krise im Herbst abflacht
  • All-Suite Resorts nimmt für diesen Sommer Buchungen mit einer kostenlosen Stornierung bis zu 24h vor Ankunft entgegen
  • Für die absehbare Zukunft erwarten wir eine Favorisierung der Anreise via Auto oder Kurzstrecke unserer EU-Touristen (Deutschland, Niederlande, Schweiz, Belgien, Tschechien etc.)

Immobilien Verkauf

  • Trotz geringerer Anfragen, konnten wir in diesem Monat drei Reservierungen eintragen
  • Wir gehen davon aus Besichtigungen wieder ab Mai durchführen zu können
  • Das Kristall Spaces Team arbeitet ununterbrochen, um Transaktionen fortzuführen und Verträge unserer Anwälte abzuschließen
  • Unsere Finanzberater organisieren auch weiterhin Finanzierungen mit österreichischen Banken für unsere Käufer

Bleiben Sie gesund und sicher und zögern Sie bitte nicht uns jederzeit zu kontaktieren

Wir freuen uns Sie bei gegebener Zeit über weitere Fortschritte zu informieren.

​Franziska Gräser, Immobilenberaterin

+43 676 962 7712

 

Februar: Höchste Profitabilität in Österreich! 

Der Winter in den österreichischen Alpen ist mit einer Menge Schnee zurück – bis zu 76 cm an einigen Orten.

www.bergfex.com/stanton-stchristoph/wetter/berg/

Es liegt bereits eine schöne Schicht, doch ist der Extra Schneefall mehr als willkommen, da die Ski-Saison mit den Februarferien Ihren Höhepunkt erreicht.

Sölden freut sich aktuell über 102 cm Schnee im Tal sowie 368 cm auf dem Berg, fast gleich zu den 420 cm Schnee Mitte Februar des letzten Jahres, was einen Rekord an Schneefall bedeutete.
In Fieberbrunn zum Beispiel schneite es 451 cm Neuschnee in nur 15 Tagen!

Großartige Voraussetzungen also für die geschäftigste Zeit der Saison, wenn die Übernachtungsraten mit den Faschings- und Winterferien, den Niederländischen / Belgischen “Krokusvakantie” sowie den Englischen “Half-Term” Ferien ihren Höhepunkt erreichen.

Die Tourismuszahlen in Österreich steigen weiterhin mit einem erneuten Rekord Anstieg um +3.8% letzten Winter und aktuell sind alle Apartments ausgebucht. Bereits jetzt hat die Belegung einen positiven Einfluss auf die Buchungen 2021, da viele Familien Ihren Winter Urlaub fürs nächste Jahr bis Ende Februar gebucht haben möchten.

Die Mietraten unserer Apartments können während dieser Februarwochen bis zu 3 bis 4 mal höher sein, verglichen mit den Wochen außerhalb der Ferienzeiten im Winter.

Folgend ein kleiner Überblick unserer Projekte:

All-Suite Resort Ötztal – 14 bezugsfertige 2-Saison Apartments; 2 Swimming Pools; 100 Meter bis zum Lift; 2- 3, & 4-Schlafzimmer Apartments.

All-Suite Resort Fieberbrunn – Fertigstellung Dezember 2020; noch 16 von 36 Apartments zum Verkauf; 2- 3, & 4-Schlafzimmer Apartments.

All-Suite Resort Paznaun – 7 Minuten mit dem Skibus nach Ischgl; Infinity Pool, Spa und Restaurant vor Ort; Bestseller; Baubeginn Frühling 2020 mit Fertigstellung Juni 2021.

Sölden / Obergurgl – zwei 3-Schlafzimmer Apartments in Haus Christiane ab €636.000; doppelt ausgerichtet mit 3 Balkonen & Blick auf den Nederkogel (3.163m); besondere Widmung: kann als Zweitwohnsitz genutzt oder an Gäste vermietet werden.

St. Anton – letztes Apartment: 2-Schlafzimmer, 80,15m² für €799.000 (1 Parkplatz in der Tiefgarage inkludiert); für 3D Tour bitte klicken

All-Suite Resort Leutasch – in der Planungsphase; nur 10 Minuten vom “olympischen” Seefeld entfernt.

Bitte zögern Sie nicht, uns gerne zu kontaktieren, sollten Sie an einem Investment in Tirol interessiert sein oder eine Besichtigung wünschen:

AT: +43 676 962 7712

NL: +31 6 48 92 32 43

UK: +44 20 3735 8790

Fieberbrunn Tourismus und Investitionen im Aufwind

Vom Tourismusbüro in Fieberbrunn gibt es heuer ganz besonders positive Neuigkeiten bezüglich der Besucherzahlen im Sommer 2018: die diesjährige Zunahme von 7,3% übertrifft den durchschnittlichen Tiroler Anstieg von 5%. Man darf auch daran erinnern, dass die Wintersaison mit einem Anstieg von 8% der Touristenzahlen ebenfalls mehr als positiv ausfiel.

Die Sommersaison hat sich in Fieberbrunn mit insgesamt 47% aller jährlichen Besuche (außerhalb der Wintersaison) sehr gut etabliert und das Tourismusbüro arbeitet bereits an weiteren Strategien, um den Tourismus in Verbindung mit Kitzbühel und Saalbach weiter voranzutreiben.

Dank der bisherigen Besucherzahlen in diesem idyllischen 2-Saisonort prognostizieren wir für unser neues Projekt, dem All-Suite Resort Fieberbrunn, insgesamt 180 Vollbelegungstage im Jahr. 15% mehr als der veröffentlichte Durchschnitt innerhalb Tirols, welcher 156 Tagen entspricht.

Die Lifte in Fieberbrunn sind bis zum 28. Oktober geöffnet, gefolgt von einer kurzen Pause im November, in der sich die Liftgesellschaft für die Eröffnung der Wintersaison am 1. Dezember vorbereitet. Dank einer Investition von 7 Millionen Euro in Schneeanlagen im Streuböden Skigebiet kann die Eröffnung der Skilifte eine ganze Woche früher stattfinden als in den bisherigen Wintersaisonen.  

Um mehr Schmelzwasser stauen zu können, wurde der Streuböden See erweitert. Zusätzlich wurde in neue Hochleistungspumpen sowie zusätzliche Schneekanonen investiert, um die künstliche Beschneiung des ganzen Skigebietes zukünftig in nur 7 Tagen zu ermöglichen – gerade rechtzeitig für die Eröffnung der Skisaison und die geschäftigen Weihnachtsferien.  

Für mehr erfreuliche Nachrichten sorgt ein weiteres Investment von 15 Millionen Euro im Buchensteinwand Skigebiet, welches für sein ikonisches Jakobskreuz bekannt ist.

Das Buchensteinwand Skigebiet kann am besten von Hochfilzen befahren werden und verfügt derzeit über 8 Lifte, 22 km Pistenlänge und eines der größten Kinderpisten-Gelände in Tirol, dem Bobo-Kinderpark.

Die renommierte Firma Pletzer Gruppe plant demnächst Schneeanlagen, Lifte sowie weitere Einrichtungen und Entwicklungen für Winter- und Sommerbesucher.

Österreichs größtes befahrbares Skigebiet: Zukünftig soll Fieberbrunn mit Zell am See über Saalbach-Hinterglemm und Viehofen verbunden werden und infolgedessen 347 km ununterbrochene Skimöglichkeiten schaffen sowie die Arlberg Region als Österreichs jetziges größtes Skigebiet überholen.

Das Betonfundament für den Lift wurden bereits gegossen und der erwartete Lift wird im kommenden Jahr gebaut.

Schlüsselfaktoren des All-Suite Resort Fieberbrunn:

  • 36 Luxus-Ferienwohnungen: 1-, 2-,3- und 4-Schlafzimmer Apartments
  • Ausgestattet mit großzügigen Balkonen
  • Voll möbliert mit Auswahlmöglichkeiten der Innenausstattung
  • Bar Restaurant, Wellnessbereich (Sauna, Dampfbad), Parkgarage vor Ort
  • Eigenkapitalrendite bis zu 8% bei einer 55% Finanzierung oder eine garantierte Gesamtkapitalrendite von 4% des Nettokaufpreises in den ersten 5 Jahren.
  • 1-Schlafzimmer Apartment beginnt bei  €225,000 Nettokaufpreis (exkl. Parken)
  • Schnee-Sicher: Höchste Schneefallrate in ganz Tirol in den letzten 40 Jahren
  • Fieberbrunn ist das Mekka der Tiefschneefahrten
  • Regelmäßiger Veranstalter der “Freeride World Tour” – wie auch Chamonix und Verbier
  • Fertigstellung im Winter 2019

All-Suite Resort Fieberbrunn apartments: bei diesem “Buy-to-Let” Modell von gewerblichen Ferienimmobilien handelt es sich um die am schnellsten wachsende Unterkunftskategorie in Österreich. Laut dem ORF liegt das Wachstum bei kolossalen 18% – Urlaub in Ferienwohnungen boomt https://tirol.orf.at/news/stories/2904521/

Sie können sich also sicher sein, dass sich dieses Modell, neben einem eigenen Luxusapartment zur Selbstbelegung, als wohl durchdachtes Geschäftsmodell und vielversprechenden Kapitalanlage eignet

Ötztal – Das Tal der Superlative

Das Ötztal zählt nicht nur bei den meisten Skiurlaubern und Wintersportlern zu einem der bekanntesten und heißgeliebten Urlaubsziele Österreichs. Auch im Sommer zieht es zahlreiche Besucher in das idyllische und längste Seitental Tirols (65 km).

Mit 45% liegt die Sommersaison in Oetz fast gleich auf zur Wintersaison und Gebiete wie Sölden, Ober- und Hochgurgl empfangen jährlich über insgesamt 2 Millionen Besucher, wovon eine halbe Million Touristen alleine im Sommer kommen.

Warum spricht man denn nun vom Tal der Superlative?

Das Ötztal rühmt sich nicht nur mit dem zweithöchsten Berg Österreichs, der Wildspitze (3.768 m), sondern auch mit dem größten Gletschergebiet der Ostalpen, dem höchsten Kirchdorf namens Obergurgl sowie dem Stuibenfall als höchsten Wasserfall und zu guter Letzt dem Piburger See, einem Naherholungsziel der ganz besonderen Art und einem der wärmsten Bergseen Tirols.

Hier können Jung und Alt ausgiebige Möglichkeiten ausschöpfen, um die unberührte Hochgebirgswelt und die tiefen Schluchten zu erkunden sowie immer und überall Tiroler Schmankerln zu genießen. Das von Gletschern geformte Tal ist zwar ein erstklassiges Wandergebiet, hat aber neben herausfordernden Bergtouren und idyllischen Familienwanderungen noch viel mehr zu bieten.

Ein Highlight ist auch die Area 47 bei Oetz, welches seine Tore ab 27. April täglich für action-begeisterte Outdoor-Fans öffnet. Rafting und Canyoning, Höhlentouren, ein Indoor Motorsport Parcour, einer der höchsten Hochseilgärten Österreichs sowie eine Water Arena mit unbegrenztem Wasserspaß wie Wakeboarden, Blobbing oder eine Wasserschanze lassen keinerlei Wünsche übrig.

Weiteren Spaß und Nervenkitzel bieten auch die Rafting-Erlebnisse in den Wildgewässern von Haiming, Oetz oder Sautens.

Für die, die es lieber ein bisschen ruhiger angehen und gerne in die Kultur und hochalpine Besiedlungsgeschichte Tirols eintauchen möchten: Der archäologische Freilichtpark namens „Ötzi Dorf“ entführt Interessierte in die Jungsteinzeit und die Lebzeiten des weltberühmten Ötzis vor rund 5.000 Jahren. Hautnah können Besucher das Leben, Wohnen und Wirtschaften der damaligen Bewohner erleben.

Direkt neben dem Ötzi-Dorf liegt der Greifvogelpark auf dem rund 5.000 m² großen, barrierefreien Areal am Fuße des Stuibenfalls. Die spektakulären Flugvorführungen der vielfältigen Greifvögel sorgen für ein unvergessliches Erlebnis. Zusätzlich kann man mehr zur Geschichte der Falknerei erfahren.

Zwischen 18.04. und 21.10.2018 gibt es auch die Möglichkeit den beleuchteten Wasserfall (Stuibenfall) bei Nacht zwischen 20:30 – 24:00 Uhr von den Aussichtsplattformen in Niederthai und Umhausen zu bestaunen.

Sollte das Wetter einmal schlechter sein, bietet die Therme Aqua Dome einen herrlichen Ort zum Abschalten und Entspannen. In verschiedenen Freiluft-Schalenbecken (Schwebeschalen, Fluss- und Sportbecken) kann man den Ausblick auf die pure Bergwelt genießen oder sich in eine Auswahl an komfortablen Ruheräumen zurückziehen.

Gerne besuchen die kleinen Gäste die „Alpen Arche Noah“, wo Spaß und erstklassige Betreuung garantiert werden.

Erkundigt man das Ötztal weiter Richtung Sölden, Zwieselstein, Obergurgl und Vent hören die Möglichkeiten nicht auf.

Sölden verfügt über ein Freeride- und Downhill Paradies, das sich über ganze 700 km erstreckt. Die Bike Republic Sölden sorgt für den ultimativen Adrenalinkick für alle Bike-Enthusiasten. Shaped Lines, Naturtrails, Enduro Strecken und Pumptracks warten auf Biker jeden Alters und Levels.

Für ein Schlechtwetterprogramm ist auch in der Freizeitarena in Sölden gesorgt, denn dort befindet sich ein Schwimmbad mit Sauna, Fitnessstudio und mehreren Tennisplätzen.

Auch von Zwieselstein aus gibt es einige herrliche Wanderungen, zum Beispiel durch die Kühtrainschlucht nach Sölden oder auf den Brunnenberg zur Lenzenalm und zum gemütlichen Sahnestüberl. Für Naschkatzen eignet sich das Sahnestüberl, mit dem Ruf der besten hausgemachten Kuchen – “aber bitte mit Sahne”. Für Junggebliebene bietet sich außerdem eine angenehme Wanderung durch das Grüne nach Bodeneck an.

Empfehlenswert ist auch ein Ausflug nach Italien, mit Zwieselstein als idealem Ausgangspunkt. Die Timmelsjoch-Hochalpenstraße bringt Reisebegeisterte in 1 1/2h von Obergurgl in die Kurstadt Meran, atemberaubende Ausblicke inklusive.

Ebenfalls vielversprechend ist der hochalpine Panoramaweg vom Tiefenbachferner in 2.800 m Höhe zum Bergdorf Vent. Wanderer überwinden dabei 900 Höhenmeter mit einer unschlagbaren Aussicht auf die Ötztaler und Stubaier Alpen.

Ein Muss für jeden Bergsteiger ist der über 3.100 m hohe Hausberg von Zwieselstein, der Nederkogel (Nörderkogel). Die Begehung benötigt zwar weder eine Seilschaft noch einen Bergführer, ist aber trotzdem eine spannende Herausforderung und bietet atemberaubende Aussichten. Aus diesen Gründen ist der Nederkogel auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Die Wanderung dauert von der Lenzenalm zwischen 3 und 4 Stunden und führt am glasklaren Nedersee vorbei. Von Zwieselstein bis zur Lenzenalm kann man nochmal eine Stunde Gehzeit dazurechnen.

Für die Begehung benötigt man eine gute Ausrüstung und Trittsicherheit. Eine elementare alpine Erfahrung ist für diesen Berg Voraussetzung. Am besten startet man am frühen Morgen, um der Mittagshitze zu entgehen und eventuell den Sonnenaufgang zu bewundern.

Das Pfeifen der Murmeltiere begleitet einen auf dem letzten Stück zur Spitze und manch einer kann die flinken Tierchen auch erblicken. In dieser Höhe sind Steinadler und Gämsen keine Seltenheit und es präsentiert sich eine wunderbare Flora (Almrosen, Enzian, Edelweiß).

Wenn man erst mal den Gipfel erreicht hat, genießt man die wunderbare Aussicht ins Ötztal hinunter, trinkt man ein oder zwei Schluck aus seinem Flachmann, trägt sich ins Gipfelbuch ein und je nach Temperatur und Windstärke verweilt man eine Zeitlang am Gipfel. Nach dem Abstieg ist es üblich in der Lenzenalm einzukehren und eine gute “Brettljausen” sowie ein kühles Bier zu genießen.

In Zwieselstein gabelt sich das Tal ins Venter und Gurgl Tal, wobei jedes für sich sehenswert ist: Vent als ruhiger, charmanter Geheimtipp und Gurgl als international-bekannter Urlaubsort.

In Obergurgl-Hochgurgl, dem Naturjuwel Tirols, sind auch Touren mit dem Mountainbike sehr beliebt und es ist für Anfänger als auch für Fortgeschrittene etwas dabei. Auch Bergsteiger bekommen nicht genug vom Wanderparadies, wo die meisten Gipfel bereits bei 2000 m beginnen. Aussichtspunkte wie der “Top Mountain Star” (3.080 m) oder die “Hohe Mut Alm” (2.670 m) können auch mit der Bergbahn erreicht werden.

In Vent findet man noch den urigen Tiroler Dorfcharakter. Dort eignet sich beispielsweise auch ein entspannter Familienausflug zu den Rofenhöfen, wo man am Schluss eine lange Hängebrücke mit herrlichen Tiefblicken in die Rofenschlucht überqueren kann.

Wer die Welt lieber von weiter oben erkunden möchte, sollte sich auch nicht die Option des Paragleitens und Tandemfliegens in Sölden entgehen lassen. Bei einem Paragleiter-Passagierflug kann man sich dem Traum des Fliegens hingeben.

Den Startplatz, ca. 300 m nördlich der Mittelstation, erreicht man über die Gaislachkogelbahn. Über diese kommt man auch zum renommierten Restaurant “Ice Cube”, wo man à la James Bond kulinarische Höhenflüge erleben kann. Passend hierzu wird im Sommer 2018 die 007 Elements James Bond Erlebniswelt, eine cinmeastische Installation, die Einblicke in die Dreharbeiten bietet, eröffnet.

Um sich die vielen, spannenden Unternehmungen im Ötztal unkompliziert zu organisieren und preisgünstig zu gestalten, wird eine Ötztal Card angeboten, mit welcher Sie alles bequem und kostenlos mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen können. Die Ötztal Card ist für 3, 7 oder 10 Tage erhältlich und bietet Preisangebote für sämtliche Eintritte.

Genießen Sie die grandiose Tiroler Bergluft und Gastfreundschaft und freuen Sie sich über erlebnisreiche und erholsame Tage im Naturpark Ötztal.

Kristall Spaces bietet die Möglichkeit Apartments in Sölden zu erwerben.  Der Baubeginn ist Sommer 2018.

Ferienwohnungen in Tirol als neues Urlaubsziel

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht des ORF (http://tirol.orf.at/news/stories/2904521/) entscheiden sich immer mehr Urlauber für eine Ferienwohnung in Tirol als Unterkunftsmöglichkeit. Allein im Jahr 2018 stieg die Anfrage im Vergleich zum Vorjahr um 18%. Grund für diese Beliebtheit spielen vor allem die immer besser werdenden  Vermarktungsoptionen der Apartments. Florian Phieps von der Tirol Werbung sagt: „Es hat in den letzten Jahren sehr viele Investitionen in den Ferienwohnungen gegeben. Frühere Privatzimmer sind in Ferienwohnungen umgebaut worden oder es wurde komplett neu investiert.“

Die Nachfrage für Ferienwohnung steigt stetig

Wir bei Kristall Spaces bieten Projekte, welche sowohl in der Sommer- als auch Wintersaison beliebt sind. Seit 1999 sah der Tiroler Lawinenwarndienst keinen Schneefall mehr wie im Jahre 2018. Das Ötztal ist dabei einen weiteren winterlichen Rekord zu brechen – der Tiroler Tourismusverband spricht von gesteigerten Besucherzahlen von ungefähr 2%. Doch auch im Sommer ist Österreich ein beliebtes Ferienziel. St. Anton darf Sommer für Sommer 10% mehr Gäste begrüßen und Sölden/Obergurgl wird alleine im Sommer von einer halben Million Gäste besucht. Ein Bericht der Tiroler Landesregierung unterstreicht die wachsende Besucherzahl für Ferienwohnungen noch einmal und spricht von einem Nächtigungszuwachs in gewerblichen Ferienwohnungen während alle andere Arten von Unterkünften einen Nächtigungsrückgang erleben (https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/statistik-budget/statistik/downloads/FV_Winter_2017.pdf).

Mit einer Vollbelegungsrate von 210 Tagen, welche um 35% höher ist als die durchschnittliche Auslastungsrate von Hotels in ganz Tirol, bieten unsere 2-Saison Objekte das ideale Investment. Gleichzeitig bieten diese mehr Freiraum für Eigentümer, da der Urlaub flexibler gestaltet werden kann. Es ist also eine neue, bequeme Art Urlaub zu machen und ermöglicht somit ein ganz bestimmtes Lebensgefühl. Mit einem 4%-5% durchschnittlichen Kapitalzuwachs und Hypothekenzinsen von 2,5 % über eine Laufzeit von 10 Jahren, ist der Besitz und die Vermietung einer Immobilie in Tirol mit Sicherheit das ultimative Lifestyle-Investment.

Vermarktung leicht gemacht durch „All Suite Resorts“

Ein großes Auswahlkriterium für Käufer ist vor allem die Vermarktung der Apartments. Durch den Service von „All Suite Resorts“ können Käufer ihre Ferienwohnung nun ganz entspannt professionell vermieten lassen. Durch die Erweiterung unseres Angebotes um den Vermietungsservice bieten wir unseren Käufern neben hohem Komfort, die Ruhe und Gewissheit, dass ihre Immobilie von Experten verwaltet wird. Um der steigenden Kundennachfrage für fachmännisch betriebene und vermietete Ferienapartments gerecht zu werden, beabsichtigen wir unser Angebot in den nächsten 5-7 Jahren auf 5.000 Betten zu erweitern.

Es ist immer noch Zeit, sich über die Sommersaison zu informieren und herauszufinden, wie Ihre Immobilie bis zu 8% Kapitalrendite bei einer Finanzierung von 55% erzielen kann. Kristall Spaces ist Experte, wenn es darum geht, Käufern aus EU und nicht-EU Ländern zu helfen, die nötige Finanzierung zu bekommen und ihren Traum eines alpinen Zuhauses zu ermöglichen.  Zögern Sie also nicht, uns zu kontaktieren.

Bellevue Best Property Agents 2018

Kristall Spaces wurde vom Bellevue Magazin als “Bester Immobilienmakler 2018” ausgezeichnet. Nur einer kleinen auserwählten Gruppe von internationalen Immobilienmaklern wird dieser Titel verliehen.

Branson Atterbury, Marketingdirektor von Kristall Spaces AG, kommentiert: “Wir konnten die Bellevue Jury mit einem bemerkenswerten Angebot überzeugen. Als Projektentwickler, Agenten und Betreiber in Einem bieten wir einen einzigartigen, allumfassenden und beständigen Service: Von der Entwicklung, über Marketing in Deutsch, Niederländisch und Englisch, Rechts- und Finanzberatung bis zur Instandhaltung und Vermietung im Auftrag der Eigentümer. Unser Führungspersonal umfasst beeidete Experten für das Bundesministerium für Justiz in Planung, Entwicklung, Bautechnik und Immobilienberatung.”

Das umfangreiche Angebot errmöglicht uns, die Bedürfnisse unserer Kunden besser zu verstehen und potentielle Käufer effektiv beim Erwerb ihres Traum-Lifestyle-Investments zu beraten.

Kristall Spaces AG verfügt über eine derzeitige Pipeline von luxuriösen Projekten im Wert von €100 Millionen. Folgende Projekte werden in das Portfolio inkludiert:

  • All-Suite Resort Fieberbrunn (Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang / Kitzbüheler Alpen)
  • All-Suite Resort Karwendel
  • All-Suite Residence Kühtai
  • Silva Peak Residences, Ischgl
  • All-Suite Resort Paznaun, Ischgl
  • All-Suite Resort Ötztal
  • Residenzen Gasthof Zwieselstein, Sölden
  • Mountain Spa Residences, St Anton
  • Mountain Lake Resort, Zell am See
  • Residenz Zwieselstein, Sölden
  • Residenz Sölden

Warum sich Neubauten in Österreich als gute Investition erweisen

Auf Grund seiner leistbaren Ski-Apartments, höheren Rendite und authentischen Gastfreundschaft liegt Österreich als Winterurlaubsziel vergleichsweise zu der Schweiz und Frankreich bei weitem vorne.

Beim Erwerb einer Immobilie stellt sich für den Investor vor allem die Frage: Neubau oder Weiterverkauf?

Folgende Faktoren sollten bei der Entscheidung berücksichtigt werden:

Neubauten bzw. “off-plan” Immobilien werden üblicherweise für einen höheren Preis pro angeboten und garantieren Eigentümern auf längere Sicht eine Wertsteigerung. Für die Ski-Apartments von Kristall Spaces kann ein jährliches Wachstum von mindestens 4% beobachtet werden. Laut der UBS Alpine Property Focus 2017 liefert St Anton den besten jährlichen Preisanstieg (8,2%).  Dies ist in manchen Ortschaften Tirols höher als in anderen und liegt vor allem an der Restriktion der Gemeinden, um den Trend der “leeren Betten”, wie er in Frankreich oder der Schweiz zu finden ist, zu vermeiden.  

Immobilienpreise in Tirol: Steigerung um 34% in den vergangenen sechs Jahren (Immodex)

Hier ein paar Gründe, warum sich eine höhere Investition in eine neu erbaute Immobilie lohnt:

Neue Projekte ermöglichen es den Investoren, sich sein bevorzugtes Apartment zum niedrigeren Preis zu sichern und gleichzeitig den Wertzuwachs zu verbessern. Projektentwickler können die Preise jährlich erhöhen und je mehr der Zinsgewinn gesteigert werden kann, desto höher wird auch die Nachfrage.

Neu gebaute Projekte werden sorgfältig und je nach Standort, Zugang zu Skiliften sowie Restaurants vom Entwickler ausgewählt, um vor allem gegenüber Wiederverkaufs-Immobilien eine erstklassige Vermietung zu garantieren.

Käufer von Neubauten sind nicht von den aktuellen Eigentümern bzw. Verkäufern abhängig, durch deren Um- oder Auszug es teilweise zu Verzögerungen kommen kann. Die Chance, dass der Verkauf nicht zustande kommt, wird bei Neubauten verringert.

“Off-plan” Angebote liefern attraktive Zahlungsweisen, die man bei Wiederverkäufen nicht findet. Anstatt den Gesamtbetrag gleich zu überweisen, wird der Kauf bei einem Neubau in Ratenzahlungen abgewickelt. Der Treuhänder benachrichtigt den Käufer über fällige Zahlungen im Voraus. Dies gibt dem Investor genug Zeit, den Geldtransfer vorzubereiten.

Zusätzlich wird einem beim Kauf direkt vom Projektentwickler mehr Flexibilität geboten und in Entscheidungsfragen wie z.B. Parkplätzen oder Innenausstattung mehr Optionen geliefert. Verfügt man über ein Mieteigentum, besteht die Möglichkeit von der Betreibergesellschaft eine garantierte Rendite über einen bestimmten Zeitraum zu erhalten, z.B. eine garantierte Rendite von 4% in den ersten 5 Jahren.

Erwirbt man eine Immobilie “off-plan”, verfügt man über ein bestimmtes Maß an Kontrolle über die Innenausstattung seines Apartments.

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Interior Designs, von denen man auswählen und während der Frühphase bei Bedarf kleine Veränderungen bezüglich der Grundrisse vornehmen kann.

Alle neuen Immobilien in Österreich verwenden hochmoderne, energieeffiziente Methoden und Materialien, die man schlicht und ergreifend nicht bei einem Weiterverkauf findet. Saubere Energielösungen, effektivere Heizungssysteme sowie einer der höchsten Recycling-Standards in Europa verringern den CO2-Fußabdruck und senken die Kosten.

Neue Ferienimmobilien in den erstklassigen Skigebieten Österreichs verfügen über die Mietzahlungspflicht. Im Zeitraum, in dem sich der Eigentümer nicht selbst in die Wohnung einbucht, muss das Apartment über eine professionelle Betreibergesellschaft an Touristen vermietet werden. Der Käufer wird von der Mehrwertsteuer (20%) beim Kauf einer Ferienimmobilie befreit.

Neubauten werden mit einer Gebäudegarantie ausgestattet. Zusätzlich verhandeln wir mit Handwerkern und Lieferanten folgende Vereinbarung:

  • 10 Jahre für die Dacheindeckung
  • 5 Jahre für die Mechanik (Heizung, Strom, Liftbetrieb)
  • 5 Jahre für verbleibende Arbeiten inkl. Rohbau
  • 2 Jahre für Elektrogeräte.

Darüber hinaus erlaubt Österreichisches Baugesetz eine 30-jährige Verjährungsfrist für alle versteckten Mängel.

Hier finden Sie weitergehende Informationen zum Immobilienkauf in Tirol

Kristall Spaces Ski-Immobilien Projekte – Update Winter 2017/18

Bitte klicken Sie auf die unteren Links für mehr Informationen zu jedem einzelnen Projekt.

St. Anton – Fertigstellung im Dezember 2017.  Mehr als die Hälfte verkauft.  Preisgekrönte Ferienimmobilien.  Laut der UBS Alpine Property Focus 2017 liefert St Anton den besten jährlichen Preisanstieg (8,2%).

Kühtai – Bezugsfertig. Nur noch 2 Wohnungen verfügbar.  Höchste Kundenbewertung für Kühtai Apartments: 9.6 Außergewöhnlich.

Ötztal – 2-Saison-Ort.  100 Meter von der Acherkogelbahn. 8% Eigenkapitalrendite bei einer 55% Finanzierung oder eine garantierte Gesamtkapitalrendite von 4% des Nettokaufpreises in den ersten 5 Jahren.   Preise ab 215.000€.  19 Apartments verkauft.

Sölden – Neu überarbeitete Preisgestaltung nach Ausschreibung und Auftragsvergabe.  Verfügbarkeit und Preisinformation.  Garantierte Rendite von 4% in den ersten 5 Jahren.  NEU: EIN Skipass für Obergurgl-Hochgurgl – Sölden (beim Kauf eines 3-Tagesskipasses).

Fieberbrunn – Bis zu 8% Eigenkapitalrendite bei einer 55% Finanzierung oder eine garantierte Gesamtkapitalrendite von 4% des Nettokaufpreises in den ersten 5 Jahren.  Preise ab 220.000€.  Eine der höchsten Schneefallrate in ganz Tirol. 12 Apartments wurden bereits reserviert.

Ischgl –  Preise ab April 2018 verfügbar.  Kontaktieren Sie uns für die endgültigen Pläne.

Karwendel – Preise ab  April 2018 verfügbar.  Kontaktieren Sie uns für die ersten Grundrisse. Keine Verpflichtung zur Vermietung.