Jetzt kaufen, bevor die Immobilienpreise im Jahr 2025 steigen

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um eine österreichische Immobilie zu kaufen, bevor voraussichtlich im nächsten Jahr, 2025, die Immobilienpreise steigen.

Die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) prognostiziert, dass aufgrund eines Mangels an Angeboten die Preise steigen werden.

Hier ist der Link zum Originalartikel: https://immo-timeline.at/a/keine-entspannung-an-der-preisfront-fuer-frei-finanzierte-neubauwohnungen

Sommer: Touristenankünfte stiegen um 5,9 % und Übernachtungen um 1,6 % auf 20,5 Millionen.

Innsbruck (OTS) – Urlaub in Tirol ist gefragt. Die mit Oktober zu Ende gehende Sommersaison hat sich gemessen an Ankünften und Nächtigungen im Vergleich zum Vorjahr trotz herausfordernder Rahmenbedingungen positiv entwickelt. Auch die Wertschöpfung ist nach ersten Berechnungen gewachsen. Für den Winter herrscht angesichts der Buchungslage Zuversicht.

Mit 31. Oktober geht die diesjährige Sommersaison zu Ende, aktuell liegen die Zahlen für fünf von sechs Monaten – Mai bis September – vor. Sie weisen ein Plus gegenüber dem Vorjahr auf: Die Gästeankünfte sind in Tirol um 5,9 Prozent auf 5,7 Millionen gewachsen, die Übernachtungen um 1,6 Prozent auf 20,5 Millionen. Das ist der höchste Wert seit 1993. Damals wurden im Zeitraum Mai bis September 20,7 Millionen Nächtigungen gezählt. Ein leichtes Minus gab es bei der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer. Sie ist gegenüber dem Vorjahr um 0,2 Tage auf 3,6 Tage zurückgegangen und liegt damit auf dem Niveau von 2019 (vor Corona).

https://www.tourismuspresse.at/presseaussendung/TPT_20231024_TPT0005/tirols-tourismus-entwickelt-sich-positiv

Die Gästeankünfte in Tirol zwischen Mai und September erreichten mit 5,7 Millionen Ankünften und 28,5 Millionen Übernachtungen den höchsten Stand seit 1993.

Gestiegene Wertschöpfung

„Viel wichtiger als das quantitative Ergebnis ist allerdings die wirtschaftliche Entwicklung. Daher freut es mich, dass die Wertschöpfung in der Sommersaison nach einer ersten Berechnung des MCI Tourismus 2,41 Milliarden Euro beträgt“, resümiert Tirols Tourismuslandesrat Mario Gerber. Das sind inflationsbereinigt um 1,9 Prozent mehr als im vorigen Sommer und um 3,2 Prozent mehr als im Sommer 2019 (vor der Pandemie). Dieses Ergebnis spiegelt sich auch im saisonalen Tourismusbarometer wider, einer repräsentativen Befragung von Tiroler Beherbergungsbetrieben: 59 Prozent zeigen sich mit dem wirtschaftlichen Erfolg der aktuellen Sommersaison zufrieden, 27 Prozent sogar sehr zufrieden. Das sei angesichts der Teuerung und des wiedererstarkten Wettbewerbs mit Fernreisen und Co. keine Selbstverständlichkeit, hält Gerber fest.

„Die wirtschaftliche Stärke und die hohe Anziehungskraft des Tiroler Sommertourismus sind einerseits als Bestätigung für die hohe Qualität des Angebots zu werten und zum anderen als Beleg für die gute Arbeit der Branche“, so der Landesrat. Das zeigt auch eine aktuelle Auswertung der Tirol Werbung, für die mittels Künstlicher Intelligenz mehr als 20.000 Gästebewertungen auf Onlineplattformen analysiert wurden. 84 Prozent davon waren positiv, 13 Prozent negativ, drei Prozent neutral.

Quellmarkt Deutschland bildet Fundament

Tragende Säule des Tiroler Tourismus bleibt in der bisherigen Sommersaison einmal mehr der Quellmarkt Deutschland. Mit 11,9 Millionen Übernachtungen gab es zwar einen leichten Rückgang um 0,2 Prozent, gleichzeitig stammen damit 58 Prozent aller Nächtigungen von deutschen Gästen. Die Übernachtungen von Österreicher:innen gingen ebenfalls leicht um 0,7 Prozent auf 2,0 Millionen zurück. Ein kleines Wachstum gab es am drittwichtigsten Markt Niederlande: 1,7 Millionen Nächtigungen bedeuten ein Plus von 0,7 Prozent. „Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang die Entwicklung der Tiroler Gäste, die die Qualität der touristischen Infrastruktur in ihrer Heimat besonders zu schätzen wissen“, berichtet die Geschäftsführerin der Tirol Werbung, Karin Seiler. „Mittlerweile ist Tirol die wichtigste Herkunftsregion unter den österreichischen Bundesländern und liegt mit knapp 400.000 Übernachtungen im bisherigen Sommer selbst vor Märkten wie Frankreich (364.000) oder Großbritannien (301.000).

Saisonen entzerren, Ganzjahrestourismus forcieren

„Zudem zeigt die aktuelle Tourismusstatistik, dass die in der Tourismusstrategie Tiroler Weg forcierte Entwicklung hin zu einem ausgeglichenen Ganzjahrestourismus und einer Entzerrung der Saisonen Früchte trägt“, bilanziert Seiler. Die touristischen Randzeiten haben zugelegt: Im Frühsommer 2023 (Mai und Juni) gab es mit 5,0 Millionen Nächtigungen ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, mit 3,6 Millionen Nächtigungen im September eines von 3,0 Prozent.

Herausforderungen für Betriebe

Was die Betriebe betrifft, so haben diese laut Franz Staggl, dem Obmann der Fachgruppe Hotellerie in der Wirtschaftskammer Tirol, die vielfältigen Herausforderungen des diesjährigen Sommers gut gemeistert. Trotzdem sei der Mangel an ausreichend Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Dauerthema. „Zudem sorgen die Kostenexplosionen bei Wareneinsätzen, Energie und Löhnen für sehr große Herausforderungen. Die Tourismuswirtschaft ist überproportional stark von der Teuerung betroffen und muss versuchen, diese massiv gestiegenen Kosten in ihre Preise einzukalkulieren. Die Balance zwischen notwendigen Preisanpassungen und der Zahlungsbereitschaft der Gäste ist ein Drahtseilakt“, zeigt Staggl auf.

Gute Aussichten für den Winter

Für die kommende Wintersaison ist die Tiroler Tourismusbranche zuversichtlich. „Laut Tourismusbarometer haben drei Viertel der Betriebe eine gleich gute oder sogar bessere Buchungslage als im Vorjahr um diese Zeit“, erläutert Tourismuslandesrat Gerber. Die größten Erwartungen ruhen auch hier auf dem Markt Deutschland: 85 Prozent der Befragten sehen eine gleich gute oder sogar bessere Buchungslage deutscher Gäste. Auch in puncto wirtschaftlicher Erwartungen sind die Betriebe durchaus zuversichtlich: 45 Prozent gehen davon aus, das Ergebnis vom Vorjahr halten zu können. 28 Prozent erwarten ein Umsatzplus, rund ein Fünftel rechnet mit Einbußen bei den Umsätzen.

Diese Zuversicht teilt auch Fachgruppenobmann Staggl: „Die Betriebe blicken mit Optimismus in die Zukunft. Wir gehen davon aus, dass das Gästevolumen im bevorstehenden Winter nicht rückläufig sein wird.“ Herausforderung bleibe allerdings ein deutlich vorsichtigeres Ausgabeverhalten der Gäste, das weiterhin zu spüren sei. „Das wirkt sich auch auf die touristisch nachgelagerten Wirtschaftssektoren aus,“ verdeutlicht Staggl die Bedeutung der Tourismuswirtschaft für die regionale Wertschöpfung

Die Tirol Werbung investiert rund sechs Millionen Euro in die Kommunikationsmaßnahmen für den kommenden Winter und ist unter anderem mit einer Werbekampagne auf acht europäischen Märkten präsent.

Nachhaltigkeit bleibt im Fokus

Darüber hinaus bleibe das Thema Nachhaltigkeit im Fokus der touristischen Entwicklung in Tirol, betont Tirol Werbung-Geschäftsführerin Seiler: „Wir sind hier auf einem sehr guten Weg.“ Das zeige das Ergebnis beim jährlichen Nachhaltigkeitsvergleich, dem sogenannten GDS-Benchmark. Tirol ist dabei zum dritten Mal in Folge unter den Top-15-Regionen gelandet unter insgesamt 100 Destinationen weltweit.

Mit diesem nachhaltigen Anspruch einhergehend forciert die Tirol Werbung weiterhin die öffentliche Anreise und Vor-Ort-Mobilität. „Mit Erfolg – der Anteil der Gäste, die per Bahn anreisen ist bereits von fünf auf sieben Prozent gewachsen“, zeigt Seiler auf. „Hier liegt auch das größte Potenzial. Schließlich ist die Anreise der Gäste der mit Abstand größte Hebel zur Reduktion des CO2-Ausstoßes.”

Bildmaterial steht Ihnen auf www.presse.tirol.at zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Florian Neuner
Branchen- und Unternehmenskommunikation

Tirol Werbung GmbH
Maria-Theresien-Str. 55
6020 Innsbruck

t: +43 512 5320 320
m: +43 676 88158 320
florian.neuner@tirolwerbung.at

12. Okt 23 Steigende Hotelpreise und sinkende Inflation: Gute Aussichten für Apartmentbesitzer

Laut Hotel Monitor 2024, betrieben von Amex GBT Consulting, werden die Hotelzimmerpreise in Europa im Jahr 2024 voraussichtlich um zweistellige Prozentsätze steigen. Dies ist eine erfreuliche Nachricht für Besitzer von Serviced Apartments.

Der Bericht prognostiziert konkrete Preisanstiege in einigen der wichtigsten europäischen Reisezielen:

  • München: +7,2%
  • Brüssel: +6,2%
  • Amsterdam: +10,8%
  • Dublin: +10,0%
  • London +9.1%

Immobilien haben traditionell in Zeiten hoher Inflation als eine sichere Anlage gedient, da sie ihren Wert behalten und Mieteinnahmen an die Inflation angepasst werden können.

Wenn die Kosten für Hotelzimmer oder Serviced Apartments steigen, werden diese Kosten in Form höherer Übernachtungspreise an zahlende Gäste weitergegeben, was ein inflationsgeschütztes Modell schafft.

Ein weiterer entscheidender Faktor für höhere Preise ist die gestiegene Reisetätigkeit nach der Pandemie aufgrund des Nachholbedarfs.

Dies, zusammen mit dem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage nach Hotelzimmern (Projektentwickler haben in den letzten zwei Jahren nicht ausreichend Zimmer gebaut), treibt die Preise weltweit in die Höhe.

Keith Barr, CEO von IHG Hotels and Resorts, erläutert dies wie folgt: “Wir hatten über einen längeren Zeitraum ein robustes Angebotswachstum, das die Preise niedrig gehalten hat. Das trägt dazu bei, dass sich die Preise dort einpendeln, wo sie im Laufe der Zeit hätten sein sollen, was für die Branche großartig ist.”

Auch in Österreich verzeichnen wir höhere Buchungszahlen für das Jahr 2024.

Ein professionelle Betreiber von Serviced Apartments wie All-Suite Resorts  www.all-suite.com nutzt die Yield-Marketing-Software von HotelPartner hotelpartner-ym.com, um seine Übernachtungspreise alle 4 Minuten anzupassen und so den höchsten Ertrag für Apartmentbesitzer zu erzielen.

All-Suite Resorts beobachtet die Marktdaten genau und hält die Übernachtungspreise in den wichtigsten Wochen der Wintersaison hoch, da sie wissen, dass das Angebot an Zimmern an bestimmten Orten abnimmt und die Preise dementsprechend steigen.

Mit anderen Worten, sie erzielen höhere Preise, solange sie nicht zu schnell ausgebucht sind.

Gleichzeitig ist die Inflation in der Eurozone nach einem Höchststand von 10,6% im letzten Jahr gesunken.

In Deutschland fiel die jährliche Inflationsrate im September auf 4,3%, verglichen mit 6,4% im August.

“Dies ist wahrscheinlich der Beginn eines beschleunigten Rückgangs” der Inflation in der Eurozone, so Claus Vistesen, Chefökonom für die Eurozone bei Pantheon Macroeconomics.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dies ein günstiger Zeitpunkt für Investitionen in Tirol ist. Die Inflation sinkt, die Übernachtungspreise steigen, und es herrscht ein Mangel an Hotelzimmern aufgrund der begrenzten Entwicklung der letzten 48 Monate.

Hier sind einige weitere wichtige Vorteile, die es zu beachten gilt:

  • Vor der Pandemie verzeichneten Serviced Apartments das schnellste Wachstum in der Unterkunftsbranche in Österreich, mit einer Buchungszunahme von 18% im Winter 2018 (Quelle: “Urlaub in Ferienwohnungen boomt” https://tirol.orf.at/news/stories/2904521/).
  • Serviced Apartments übertrafen Hotels während der Pandemie dank gut verteilter, in sich abgeschlossener Apartments, in denen Touristen mit ihrem eigenen Auto anreisen können, die Flexibilität haben, selbst zu kochen und Gemeinschaftsbereiche zu vermeiden.
  • Tirol gehört zu den am dünnsten besiedelten Regionen Europas, mit lediglich 59 Einwohnern pro Quadratkilometer (verglichen mit Deutschland: 232, Niederlande: 521, England (UK): 424, Belgien: 376, Tschechische Republik: 135).
  • Das Geschäft mit Sommertourismus wächst rasant in den höher gelegenen Urlaubsorten.
  • Touristen reduzieren ihren CO2-Fußabdruck und wählen näher gelegene Ziele.
  • Apartmentbesitzer können mittelfristig mit Kapitalzuwachs rechnen.
  • Das Konzept “Arbeiten von zu Hause” (WFH) hat zur Folge, dass mehr Familien Zeit in den Bergen verbringen, bei perfektem Wetter Ski fahren und bei Bedarf in der Wohnung arbeiten.
  • Es handelt sich um eine Lifestyle-Investition: Eigentümer können bis zu 4% pro Jahr verdienen und zugleich einen gesunden Urlaub mit Familie und Freunden genießen.

Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf, um mehr über unsere inflationsgeschützten Immobilieninvestment zu erfahren.

Sommer in Seefeld und Leutasch

In Seefeld und Leutasch wird einem im Sommer nicht langweilig. Hier können Sie unzählige Aktivitäten in der freien Natur genießen und interessante, vielfältige Veranstaltungen besuchen. Diese zwei beieinander liegenden Urlaubsorte bieten die perfekte Balance zwischen Abenteuer und Erholung.

Erkunden Sie die atemberaubende Berglandschaft von Seefeld und Leutasch bei Wanderungen oder anspruchsvollen Bergtouren für alle Schwierigkeitsgrade. Seefeld ist bekannt für seine erstklassigen Golfplätze, idyllischen Reitausflüge und Fahrradstrecken. Für Mountainbike-Enthusiasten gibt es sowohl gemütliche Routen für Familien als auch herausfordernde Strecken.

Für Abenteuerlustige gibt es in der Region spannende Klettersteige und Klettergärten, oder besuchen Sie die Sommerrodelbahn in Leutasch und genießen Sie den Nervenkitzel einer rasanten Abfahrt.

Egal ob Schwimmen, Stand-Up Paddling oder Segeln, für Wassersport-Liebende gibt es hier genug Möglichkeiten. Das ErlebnisWelt-Alpenbad Leutasch oder der Möserer Naturbadesee in Telfs eignen sich super für Familien. Zeit zum Entspannen findet man zum Beispiel im hauseigenen Wellness- und Spa Bereich unseres zukünftigen Objektes “All-Suite Resort Leutasch”.

Auch kulturell haben Seefeld und Leutasch einiges zu bieten. Besuchen Sie Konzerte, Theateraufführungen oder traditionelle Festivals, um die lokale Kultur kennenzulernen. Leutasch und Seefeld eignen sich als idealer Ausgangspunkt, um Tagesausflüge in andere kleine Ortschaften zu machen. Empfehlenswert ist ein Ausflug nach Innsbruck, um durch die hübsche Altstadt zu bummeln und im Café Katzung ein Stück Kuchen und eine Tasse Kaffee zu genießen.

Hier ist eine Liste bevorstehender Ereignisse in der Region Seefeld/Leutasch:

  • Seefelder Bauernmarkt auf dem Parkplatz hinter dem Gasthof “zur Post” (jeden Donnerstag): Besuchen Sie den Bauernmarkt in Seefeld und entdecken Sie regionale Produkte, handgefertigte Kunstwerke und traditionelle Köstlichkeiten.

  • 14. Mai – 21. September 2023: Sommerkonzerte auf Tirols Hochplateau mit renommierten Orchester und Musikern

  • 04. – 10. Juni 2023: Leutascher Bergfrühlingstage

  • 17. Juni 2023: Zugspitz Ultratrail (Leutasch Trail)

  • 30. Juni. – 02. Juli 2023: Good Vibes (Yoga) Festival

  • 11. Juli – 29. August 2023: Innsbrucker Festwochen der Alten Musik. Tauchen Sie ein in ein buntes Programm aus klassischer Musik. Innsbruck ist nur eine 30-minütige Autofahrt von Seefeld/Leutasch entfernt.

  • 14. – 16. Juli 2023: Seefeld Bike Festival für Fahrradbegeisterte

  • 17. Juli 2023: Radio Tirol Sommerfrische auf der Rosshütte in Seefeld

  • 03. August 2023: Night of Classics – Eröffnungstage der Musiktage in Seefeld

  • 06. August 2023: Leutascher Sommermarktl

  • 12. August 2023: Sunrise Yoga mit Marcel Clementi am Seefelder Joch

  • 14. August 2023: White Night – Lifestyle Party in Seefeld. Hier verwandelt sich die gesamte Fußgängerzone in einen Laufsteg mit zahlreichen Fashion-Bars. Die glamouröse Kulisse und die einmalige Stimmung sorgen für ein einzigartiges Fashion-Event inklusive Party-Dresscode: simply white!

  • 09. – 10. September 2023: Seefelder Handwerksmarkt. Erkunden Sie die traditionelle Handwerkskunst und kulinarische Spezialitäten der Region.

  • 23. September: Traditioneller Almabtrieb. Bestaunen Sie die geschmückten Kühe, die von den Almwiesen in die Täler zurückkehren.

Bitte beachten Sie, dass sich die genauen Termine und weitere Details zu den Veranstaltungen gegebenenfalls ändern können. Informieren Sie sich daher vorab über aktuelle Informationen zu den jeweiligen Ereignissen – zum Beispiel hier: https://upload.seefeld.com/intranet/VA_Kalender/Events-overview.pdf

Kristall Spaces bietet zukünftig wunderschöne 1-, 2- und 3-Schlafzimmer Apartments zum Verkauf in Leutasch (Seefeld) an. Kontaktieren Sie uns noch heute, um weitere Informationen zu diesem Objekt zu erhalten. Gerne halten wir Sie über jegliche Updates auf dem Laufenden:

https://immobilienintirol.de/immobilien-in-seefeld/

Ostern: Ortsbesuche in den österreichischen Alpen

Wenn Sie sich zu Ostern in den idyllischen österreichischen Alpen befinden, dann besuchen Sie doch eines unserer fertiggestellten Objekte oder eine der Baustellen von zukünftigen Immobilienprojekten.

Wir können Sie beim Kauf einer österreichischen Immobilie unterstützen, auch wenn Sie kein/e EU-BürgerIn sind.

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Immobilien und weiteren Informationen:

SKI-IN & OUT STANDORTE

Kühtai: Das höchstgelegene Skidorf Österreichs (2.020 m). Die Preise beginnen bei €248.000 + 3% Käufergebühr für ein Studio-Apartment mit atemberaubendem Ausblick nach Süden. Diese Wohnungen sind bereits fertiggestellt. Prognostizierte sofortige Rendite liegt zwischen 3,6% und 4,1%.

Kirchberg / Kitzbühel: Ski-in ist bei richtigen Wetter-/Schneebedingungen innerhalb von 150 m der Wohnungen möglich. 2 Spitzenrestaurants unter der Leitung von Simon Taxacher, einem der besten Köche Österreichs. Preise ab €329.000. Attraktive Renditeaussichten: 3,7% bis 4,9% (ab dem 3. Betriebsjahr).

Hinterstoder: Preise ab €376.784. Nicht-EU-BürgerInnen können hier als natürliche Person kaufen. Ca. 4% Gesamtkapitalrendite pro Jahr, die aufgrund des umsatzbasierten Renditemodells über 20 Jahre auf 7,5% ansteigt.

ANDERE FERTIGGESTELLTE WOHNUNGEN

Galtür / Ischgl: Noch 4 Wohnungen (zwei 2-SZ und zwei 3-SZ). Eine durchschnittliche Rendite von 4% über 10 Jahre. Sehen Sie sich hier eine 3D-Tour als Beispiel an.

St. Anton: 3 Wiederverkaufswohnungen ab €799.000 mit der Option, die Vermietung selbst zu übernehmen.

Ötztal: Ein Apartment zum Wiederverkauf für €559.000 (inkl. Abstellraum im Keller) + €30.000 für 1 Tiefgaragenstellplatz netto. Die Käufergebühr beträgt 3% des Bruttoverkaufspreises.

Immobilien in Fieberbrunn – 270 Pistenkilometer und zukünftige Verbindung mit Zell am See.  Eine der höchsten Schneefallraten in ganz Tirol.  2-Saison-Ort (47% aller Besucher kommen im Sommer).  Bezugsfertig.  Es stehen noch 4 Apartments zum Verkauf.  Zudem bietet der Betreiber NeukäuferInnen (für einen begrenzten Zeitraum) eine garantierte Rendite von 3 % im ersten vollen Geschäftsjahr an. Einige Wohnungen wurden um EUR 80.000.-  reduziert.

Off-market Hotels: Wir haben ein wachsendes Portfolio an Hotels, die zum Wiederverkauf stehen und deren Preis zwischen 1 und 20 Mio. Euro liegen. Alle Anfragen werden sehr diskret behandelt.

DEMNÄCHST

Wenn Sie an Seefeld / Leutasch und Berwang interessiert sind, dann kontaktieren Sie uns noch heute, damit wir Ihr Interesse registrieren und Ihnen weitere Informationen zukommen lassen können.

Helene Atterbury – Immobilienberaterin +43 676 962 7712

info@kristall-spaces.com

20. Dezember: Besichtigen Sie diesen Winter unsere Apartments

Wenn Sie in dieser Wintersaison nach Tirol reisen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf, damit wir eine Besichtigung unserer fertiggestellten Wohnungen oder zukünftigen Projektstandorte vereinbaren können.

Besichtigungen eignen sich am besten zwischen 10.00 und 16.00 Uhr, da die Apartments in diesem Zeitfenster für neu anreisende Gäste gereinigt werden.

Ansonsten können wir den Zugang zu den Apartments in der Regel auch unter der Woche organisieren, wenn die Gäste zwischen 10.00 und 12.00 Uhr oder alternativ zwischen 14.00 und 16.00 Uhr beim Skifahren sind.

Immobilien in Fieberbrunn – 4 unverkaufte, fertiggestellte Wohnungen. Der Betreiber bietet im ersten Jahr eine garantierte Rendite von 3 % an.

Immobilien in Ischgl – 5 unverkaufte, fertiggestellte Wohnungen. Spektakuläre Ausblicke. Panorama-Außenpool, Spa und Restaurant vor Ort.

St. Anton – 2 fertiggestellte Wohnungen zum Wiederverkauf. Preisgekrönte Ski-Out-Apartments. Einige der besten Aussichten im Tal.

Immobilie zu verkaufen in Zell am See – 1 fertiggestellte Wohnung zum Wiederverkauf. Im Zentrum von Zell am See. 150 Meter zur City-Express-Gondelbahn.

Wir freuen uns, während der Feiertage von Ihnen zu hören und wünschen Ihnen schöne Ferien.

Investoren setzen weiter auf Berghotels

Trotz der schwierigen Herausforderungen rund um Corona und die Energiekrise besteht eine ungebrochene Nachfrage nach Ferienhotels in den österreichischen Alpen. Mit zukünftig neuen Baukonzepten und innovativen Entwicklungen in den Alpen bleiben Hoteliers und Projektentwickler vor allem für das Jahr 2023  optimistisch. Für den urbanen Raum erwarten Projektentwickler nur ein bescheidendes Wachstum, weshalb sie verstärkt nach günstigen Möglichkeiten in den Alpen Ausschau halten.  Trotz der kritischen Zeit vor 2022/23 kann die Firma Prodinger mit rund 500 Hotelbetrieben inklusive professioneller Steuer-, Wirtschafts- und Tourismusberatung beispielsweise bestätigen, dass es der Ferienhotellerie den Umständen entsprechend gut geht und vor allem die Nachfrage nach serviced Apartments steigt. 

https://www.tourismuspresse.at/presseaussendung/TPT_20220913_TPT0001/investoren-setzen-weiter-auf-berghotels

Die Auswirkungen der letzten drei Jahre gehen natürlich nicht unbemerkt. Hohe Baukosten und fehlende Mitarbeiter erschweren Baugenehmigungen für Neubauprojekte auch in führenden alpinen Ferienorten. Eine weitere Herausforderung ist, dass sich finanzielle Förderungen künftig nach Immobilien-Effizienz richten sollen. Die herkömmliche Voll- oder Halbpension als Teil der Ferienhotellerie wird immer weniger benötigt, während eine starke Nachfrage an neuen Restaurants besteht.  Ganz grundsätzlich setzt sich ein Trend durch: Nämlich die Dienstleistungen von klassischen Ferienhotels zu reduzieren und immer mehr auf Serviced Apartments umzusteigen. 

Energie

Österreich hat wie andere europäische Länder mit der Energiekrise und steigenden Preisen zu kämpfen. Hintergrund sind der russische Angriff auf die Ukraine und eine Drosselung der Erdgaslieferungen aus Russland nach Europa.

Die lang diskutierte „Strompreisbremse“ ist jedoch sicher und wurde Anfang September auch der Tiroler Tageszeitung bestätigt. Die Bundesregierung einigte sich auf die Eckpunkte des 2,5 Milliarden-Euro-Pakets und so soll jeder Haushalt für 80 Prozent des durchschnittlichen Vorjahresverbrauchs einen geringeren Strompreis zahlen. Für alles darüber hinaus muss der Marktpreis bezahlt werden. 

Auch bei unserer Schwesterfirma All-Suite Resorts und der Projektentwicklung VenturePlus wird nach lang anhaltenden Lösungen gesucht. Gemeinsam mit der SHP Wartung (https://shp.at/) arbeiten wir an besseren nachhaltigen Maßnahmen. Verständlich ist, dass es sich dabei um keine kurzfristigen Änderungen handelt, die von einem Tag auf den anderen vorgenommen werden können. Mit der problematischen Situation des Lieferstopps von Gas aus Russland will man nun andere Wege finden, um Energie zu sparen. Pellets, die aus gepresstem Holz bestehen, kommen der Effektivität des Gas am nächsten. Problematisch ist, dass diese relativ viel Platz brauchen. Nun stellen Sie sich ein Bauprojekt mit 46 Apartments vor, das rein mit Pellets geheizt wird? Die Nutzung der Solarenergie sowie die Ausbauung von Solarplatten stellt eine weitere Alternative dar. So werden Solarplatten beispielsweise schon für den Swimmingpool in Paznaun verwendet. Um allgemein Strom zu sparen, sollen nur mehr die Apartments selbst und nicht mehr die Gänge der Gebäude beheizt werden.  Auch über alternative Beleuchtung wird bereits ernsthaft nachgedacht. Zukünftig sollen besonders Heizluft-/Wärmepumpen in Projekten verwendet werden. 

Sommer Tourismus 2022

Der Sommer neigt sich dem Ende zu und Statistiken zeigen, dass der diesjährige Sommer 2022 mit hoher touristischer Nachfrage fast gleich aufliegt mit dem Sommer des Vorkrisenjahres 2019. Es kann ein kleiner Rückgang von -5.0% gegenüber dem Jahr 2021 beobachtet werden. Im Juli 2022 gab es satte 1,45 Millionen Ankünfte. Für den gesamten  Sommer 2022 wurden bisher 2,86 Mio. Ankünfte und etwa 10,12 Mio. Übernachtungen verzeichnet. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer erweist sich mit 3,5 Tagen sogar besser als 2019. Dies ist vor allem interessant, wenn man sich Top-Skigebiete wie Oetz, Fieberbrunn oder Paznaun anschaut, die neben ihrem starken Wintertourismus über die Jahre immer mehr Sommertourismus anziehen.  

Paznaun – das Beste aus beiden Welten 

Das All-Suite Resort Paznaun (zwischen Ischgl und Galtür) mit Wellnessbereich und einem 13 m langen beheizten Panoramapool ist von Ende Dezember 2022 bis Ende Januar 2023 fast komplett ausgebucht. Bis Mitte März 2023 sind schon 50-75% der Wohnungen belegt. Die Übergabe der Wohnungen findet ab 1. November statt und Käufer können eine sofortige Rendite erwarten. Von den 46 Apartments stehen noch 7 Wohnungen zum Verkauf. In ein fertiggestelltes Projekt zu investieren bringt im Vergleich zu Neubauten den Vorteil, dass man weniger Risiken bezüglich möglichen Verzögerungen oder unerwarteten erhöhten Kosten eingeht.  Der durchschnittliche Apartment Preis liegt hier bei EUR 8,668 pro Quadratmeter für die letzten 7 Apartments, also auf lange Sicht gibt es hier auch eine hohe Wertsteigerung der Immobilie, wenn man es mit internationalen Skigebieten wie St. Anton (EUR 12,500 pro Quadratmeter) in Österreich, Courchevel, Verbier oder Val d’Isere (EUR 30,000 pro Quadratmeter) in Frankreich vergleicht. Ischgl liegt auf 1,600m, also um einiges höher als andere Tiroler Skigebiete. 

Der renommierte Betreiber All-Suite betreibt die Apartments in Galtür: https://www.apartments-galtuer.com 

Die Kaufpreise werden sich in diesem Projekt sehr wahrscheinlich in den nächsten 2 Monaten erhöhen. Bei den meisten Off-Plan Projekten kommt es ab Fertigstellung und Übergabe zu einer 2-3%igen Wertsteigerung im Kaufpreis. 

Wir freuen uns alle auf die Wintersaison mit der Eröffnung des Konzertes in Ischgl am 26. November. Der Headliner des Konzertes steht soweit noch nicht fest, sollte aber im Oktober bekannt gegeben werden:

https://www.ischgl.com/de/Events/Top-Events/Top-of-the-Mountain-Opening-Concert_topevent_42210307

COVID

Für die Einreise nach Österreich ist derzeit kein 3G-Nachweis erforderlich. In öffentlichen Verkehrsmittel, Seilbahnen, Restaurants, Bars und im allgemeinen Handel gilt keine Maskenpflicht. Ausgenommen in Wien, wo bis auf Weiteres eine strenge FFP2-Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie Apotheken besteht. 

AIF will 300 Millionen Euro Assets in der DACH-Region für Aparthotels einsammeln

Serviced Apartments/ Aparthotels sind im Trend.

Wegen der Corona-Pandemie ziehen Viele den Urlaub in der DACH-Region, einem Urlaub in weiter Ferne vor.

Außerdem ließ sich noch nie so leicht Home Office mit Urlaub verbinden. Erholung in den Alpen und zwischendurch etwas arbeiten.

Immer mehr renommierte Betreiber, welche früher ihren Schwerpunkt in  Business-/City-Hotels hatten,  wechseln zu Ferien-Aparthotels in der DACH-Region.

Dadurch wächst natürlich das Angebot für den AIF, was eine gute Investment-Möglichkeit bietet.

Die angestrebte Ausschüttungs-Rendite liegt bei sechs Prozent jährlich im Durchschnitt über zehn Jahre.

hier finden Sie den gesamten Artikel auf www.fundview.de

Quelle: Fundview.de (Tim Habicht 08/06/2022)

Tirols Hochplateau Seefeld

Das Tiroler Hochplateau Seefeld, zu dem auch die Orte Leutasch, Mösern, Reith und Scharnitz zählen, gilt schon längst als fixes  Ausflugsziel für viele bergsportbegeisterte Urlauber.

Die ausgezeichnete geografische Lage und die damit verbundene Schneesicherheit bietet im Winter somit nicht nur ein Paradies für Langläufer*innen, sondern auch für die Skifahrer*innen  und Snowboarder*innen gibt es ein breites Angebot an Skipisten.

Der Sommer ist nicht weniger spektakulär. Die atemberaubende Aussicht zur Hohen Munde und die unmittelbare Nähe zum Wettersteingebirge gibt den Biker*innen und Wander*innen die Möglichkeit aus dem Vollen zu schöpfen und sich eine Tagestour je nach Belieben auszusuchen.

Die Eindrücke eines Einheimischen

Für mich als Einheimischer war die Region rund um Seefeld jedoch immer mehr als 600.00 qm Skigenuss und 245 km Loipe zum Langlaufen. Die Region rund um Seefeld bietet unzählige Möglichkeiten zum Schneeschuhwandern und Skitouren gehen. Egal ob Einsteiger oder Fortgeschrittener, für jeden ist etwas dabei. Auch viele Rodelstrecken bieten Spaß für die gesamte Familie. Und sollte das Wetter mal nicht passen, hat sowohl das Olympiabad in Seefeld oder das Alpenbad Leutasch einiges zu bieten.

Als Bergsportler in Tirol steht das Wandern oder Biken natürlich öfter am Tagesplan. Meine Hauptleidenschaft ist aber das Klettern. Und als Kletterer in Tirol hat man dann natürlich die Qual der Wahl. Trotzdem entschied ich mich immer wieder gerne für Leutasch, gerade wegen der vielen schönen Klettersteige und der großen Auswahl an Klettergärten.

Das Sportangebot im Detail

Langlaufen

Bereits drei Mal brannte das olympische Feuer in Seefeld und war somit der Austragungsort für die nordischen Disziplinen. Kein Wunder, das Mekka des Langlaufens entspricht mit seinen 245 Loipenkilometern allen Anforderungen. Präpariert sind die Loipen sowohl für den klassischen Stil als auch fürs Skaten. Spezialloipen wie zum Beispiel die Nachtloipen, die Hundeloipen und Loipen fürs  barrierefreie Schlittenlanglaufen, macht Tirols Hochplateau zum Eldorado für Langläufer*innen.

Skifahren/ Snowboarden

Die Pisten in der Region Seefeld sind nicht nur Ziel vieler Skistars, die die Schneesicherheit und soliden Pistenverhältnisse fürs Training zu schätzen wissen, sondern auch vieler Familien. 39 Pistenkilometer und 39 Seilbahnen sorgen für einen perfektes Skierlebnis.

(Rosshütte – Seefeld 19 km; Gschwandtkopf – Seefeld 6 km; Katzenkopf – Leutasch 8 km; Geigenbühel 2 km; Birkenlift 2 km)

Rodeln

Zwischen 7 Möglichkeiten dürfen sich die Rodler*innen am Hochplateau entscheiden. Egal ob nun die Kulinarik am Ende des Aufstiegs im Fokus steht, oder ob es sich um eine sportlich rasante Abfahrt handeln soll, für jeden ist etwas dabei.

Winterwandern, Schneeschuhwandern und Skitouren

Die 5 Orte am Hochplateau haben insgesamt 142 km an beschilderten und geräumten Winterwanderwegen anzubieten. Für Schneeschuhwander*innen gibt es 7 vorbereitete Routen (35 km), falls man nicht einfach querfeldein gehen möchte. Apropos querfeldein. Auch das Skitouren-Angebot am Hochplateau lässt keine Wünsche übrig.

Golfen

Ein besonderes Golferlebnis bieten die 2 Golfplätze am Hochplateau Seefeld. Die 18-Loch-Anlage Golfclub Seefeld-Wildmoos, welche zu den Top 100 Golf Courses in den Alpen zählt, und die 9-Loch-Anlage Golfclub Seefeld-Reith.

Wandern

Da das Hochplateau nach Süden hin geöffnet ist, belohnen bereits kleinere Wanderungen mit einer atemberaubenden Aussicht. Es gibt hunderte Pfade in allen Schwierigkeitsstufen. Alle sind dementsprechend beschildert und gesichert. Eingebettet zwischen dem Naturpark Karwendel, dem Wettersteingebirge und der anmutigen „Hohen Munde“  bleiben dem Wander*innen-Herz keine Wünsche offen.

Biken

Egal welche Art von Drahtesel man sein Eigen nennen darf, (E-Bike, Enduro, Fully, Hardtail, usw. oder ausgeliehen), die unzähligen Bike Trails in der Region erlauben es einem aus dem Vollen zu schöpfen und sich den Schwierigkeitsgrad auszusuchen auf den man gerade Lust hat.

Klettersteig und Sportklettern

Viele der schönsten Klettersteige sind genau in dieser Region zu finden. Vom Schwierigkeitsgrad A bis E ist alles dabei. Besonders hervorzuheben ist hier vermutlich der Seefelder Panorama Klettersteig, der nicht nur einen wundervollen Ausblick auf die Region Seefeld bietet, sondern auch auf die Zugspitze.

Die Region bietet außerdem eine große Auswahl an Klettergärten für Sportkletterer, mit besonderem Augenmerk auf die „Chinesische Mauer“, welche durch ihre Überhänge es den Kletternden sogar erlaubt bei Schlechtwetter in der Wand zu hängen.

Die geografische Lage

Nur 20 Fahrminuten mit dem Auto entfernt liegt Mittenwald an der Bayrischen Grenze. Ein kurze Anreise mit dem Auto bedeutet weniger Zeit im Auto und dafür mehr Zeit auf der Piste. In Zeiten der Klimakrise und der teuren Spritpreise bietet Seefeld jedoch eine Alternative, mit der nur wenige Wintersportorte aufwarten können. Seefeld verfügt über den höchst gelegensten ICE-Bahnhof.  Dies bedeutet eine Anreise ohne Stress und Stau und wer sein Urlaubsziel im Schlaf erreichen möchte, mit dem Nachtzug ist es möglich.

Als Hochplateau in Tirol darf die Region Seefeld/ Leutasch den Vorteil aus zwei Welten genießen. Im Herzen der nördlichen Kalkalpen, auf 1200 Meter Seehöhe, bietet die Region eine Schneesicherheit, sodass sie schon drei Mal zum Austragungsort der olympischen Winterspiele ausgewählt wurde. Und im Vergleich zu einem Tal, bietet ein Hochplateau die Weitsicht und die Sonnenstunden wie sie von einem im Tal gelegen Ort niemals erreicht werden kann.

Für mehrere Informationen besuchen Sie gerne die Website des Tourismusverbands Seefeld.

Consent Preferences