Luftkurort Galtür – Zeit zum Durchatmen

Die letzten paar Monaten waren für uns alle auf Grund der Coronavirus-Pandemie eine ziemliche Herausforderung, jedoch scheint sich die angespannte Lage nun basierend auf aktuellen Entwicklungen allmählich zu verbessern. Österreich lockerte bereits im Mai seine Isolations-Bedingungen und das Einreisen ist seit 4. Juni auch wieder ohne weitere Komplikationen möglich. Urlauber sowie Einheimische sehen endlich einen Lichtblick am Ende des Tunnels und hoffen, dass es ab jetzt nur mehr bergauf geht. 

Besonders Besucher aus den Nachbarländern, denen es möglich ist mit dem Auto zu reisen und längere Flugstrecken zu vermeiden, beschäftigen sich bereits mit der Frage, wo sie ihren Sommerurlaub 2020 sorgen- und stressfrei verbringen können.  

Wir haben derzeit viele deutsche, niederländische / belgische, schweizerische und tschechische Touristen, die ihre Buchungen für den Sommer basierend auf den folgenden Kriterien vornehmen und sich so weitaus wohler fühlen:

  • Anreise mit dem Auto

  • Komplett ausgestattete Küche für Self-Catering

  • Weniger Mitarbeiter, mit welchen Gäste in Kontakt kommen

  • Genügend Platz für Social Distancing

  • Viele Outdoor Aktivitäten

  • Extrem geringe Infektionsraten – aktuell gibt es in ganz Tirol lediglich 8 Infizierte

  • Deckenhohe Fenster, um die Aussicht zu genießen und frische Luft durchs Apartment wehen zu lassen

In der Zwischenzeit arbeitet das Paznauner Tourismusbüro an einer längst überfälligen neuen Positionierungsstrategie für Ischgl, die sich mit dem COVID-Ausbruch und dem Ruf von Ischgls exzessiven Parties befasst: Der Schwerpunkt sollte vielmehr auf der Qualität des Skifahrens und der Natur im Freien liegen.  Galtür ist immerhin ein offiziell anerkannter Kurort, dank seiner reinen und pollenfreien Luft:  https://www.galtuer.com/de/Buchen/Ecarf

Wir erwarten keine negativen Auswirkungen auf unsere Mietprognosen, da unser Geschäftsmodell für Ferienimmobilien die soziale Distanzierung unterstützt und wir auf absehbare Zeit Buchungen von anderen Hotels in der Region entgegennehmen werden. Bei gewerblichen Ferienimmobilien handelt es sich um die am schnellsten wachsende Unterkunftskategorie in Österreich mit einem Anstieg der Buchungen um 18% im Winter 2018 (Quelle: Urlaub in Ferienwohnungen boomt https://tirol.orf.at/news/stories/2904521/), und dieser Trend wird sich sicher auch weiterhin fortsetzen.

Für alle, die Distanz zu den üblich überfüllten Urlaubsdestinationen suchen und sich nach etwas Ruhe und einem Ort zum Durchatmen sehnen: Der pittoreske Luftkurort Galtür am Ende des charmanten Paznauntals in Tirol ist speziell diesen Sommer ein empfehlenswertes Urlaubsziel. Nur 10 Minuten vom allbekannten Ischgl entfernt, bietet das ruhige Galtür wundervolle Spazier- und Wanderwege, Mountainbike Strecken, Kletterrouten, herrliche Wasserquellen sowie frische belebende Bergluft. Frei von ärgerlichen Pollen verfügt Galtür über eine besonders saubere Luft, die sich positiv auf den menschlichen Organismus auswirkt und so können vor allem Allergiker entspannt aufatmen. Herrliche Landschaftseindrücke, Berg- und Seepanoramen sowie unberührte Naturweiten wecken neue Energie und lassen Körper und Geist entschleunigen. Besonders für diejenigen, die es heuer lieber etwas entspannter angehen und die Seele baumeln lassen möchten, gibt es viele Ruheoasen zum Abschalten. 

Die Vorbereitungen für den Start der Sommersaison in Galtür sind in vollem Gange und es werden Maßnahmen von lokalen Behörden sowie Unterkünften geschaffen, um einen sicheren und komfortablen Urlaub zu ermöglichen. Um die Gesundheit von Einheimischen sowie Gästen auch weiterhin zu berücksichtigen, werden regelmäßige Reinigungen und Desinfektion von öffentlichen Einrichtungen, drinnen sowie draußen, gewährleistet und den neuen Abstandsregelungen auch weiterhin besondere Beachtung geschenkt. 

All-inclusive Silvretta Card

Um sich viele, spannende Unternehmungen im Paznauntal unkompliziert und bequem  zu gestalten, wird eine kostenlose Silvretta Card angeboten, die bei Ankunft sofort abgeholt werden kann. Die all-inclusive Silvretta Card umfasst rund tausend ausgiebige Freizeitangebote und Aktivitäten in der Natur, die von Jung und Alt ausgeschöpft werden können. Mit der Silvretta Card können Seil- und Sesselbahnen, die Silvretta Hochalpenstraße, öffentliche Verkehrsmittel, Museen, Hallen- und Freibäder kostengünstig genutzt werden. Für Kinder im Alter von 5 – 10 Jahren gibt es den Kids Club mit spannenden Unterhaltungsprogramm rund um alpine Themen wie Klettern, Bouldern und Wandern. Jugendliche zwischen 11 und 16 Jahre können im Youth Club bei zahlreichen aufregenden Aktivitäten teilnehmen. 

Stille Wasser sind tief

Die kristallklaren, idyllischen Seen des Paznauntals umgeben von Bergwiesen oder Felsformationen haben einiges zu bieten. Egal ob herausfordernde Rundwanderungen (Koppsee – Zeinisee & Wiegensee), Mountainbiketouren, Kletterrouten, zum Angeln oder einfach zum Picknicken, Schwimmen und Abkühlen, hier ist für jeden etwas dabei. Für schöne Ausflüge mit Familie oder Freunden eignen sich beispielsweise ein Spaziergang um den Silvretta Stausee (1,3km²) oder ein gemütlicher Grillabend am Hochgebirgssee Stafali Weiher mit drei rund um den See angelegten Stein-Grillöfen. Ein idyllisches Kleinod, das sich vor allem die Bergwanderer nicht entgehen lassen sollten, ist der Radsee in Galtür sowie der Wiegensee, ein Naturdenkmal in der  geschützten Hochmoorlandschaft mit Ausblick auf die Silvretta-Gletschergipfel.  

Galtür: Ein Gebirgsidyll

Auch der Schriftsteller Ernest Hemingway erkannte den rustikalen Charme Galtürs und ließ sich bereits zwischen 1925 und 1926 von der prachtvollen Bergregion für sein literarisches Schaffen inspirieren. Als begeisterter Tourengeher eroberte Hemingway die Silvrettagruppe und arbeitete an seinem ersten Roman The Sun Also Rises (Fiesta) und vielen Kurzgeschichten, unter anderem auch die bildhafte Erzählung Ein Gebirgsidyll über das einfache und spartanische Leben im Hochgebirge Galtürs, welche LeserInnen Gänsehaut beschert. Lassen Sie sich von den majestätischen Gipfeln auf den Spuren Hemingways auch im Sommer verzaubern. 

Prachtvolle Bergwelt 

Der Seilbahnbetrieb Galtür ist von 03. Juli bis 27. September 2020 geöffnet und transportiert Sie hoch über die Wolken mit atemberaubenden Aussichten über die Paznauner Region.. Zum Erkundschaften empfehlenswert ist die Birkhahnbahn, die Sie ab 5. Juli von Galtür aus auf 2.050m luftige Höhen bringt und für ein (mittelschweres) Wandererlebnis sorgt. Die familienfreundliche Erlebniswanderung von Ischgl auf die Idalp (2320m) mit den zwei über 100m langen und 70m hohen Hängebrücken Kitzloch und Bärenfalle sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Hier können auch vierbeinige Freunde mitgebracht werden. 

Der Klettersteig Little Ballun eignet sich für Familien mit Kindern (ab 8 Jahren) und bietet einen wunderbaren Ausblick über die Silvretta Bergwelt. Der Schwierigkeitsgrad wurde als leicht mit hauptsächlich A- und insgesamt vier B-Stellen markiert, jedoch sind eine geeignete Ausrüstung, gute Vorkenntnisse sowie Kraft und Grundausdauer ratsam.
Beim hochalpinen Erlebnispark Vider Truja am Vidersee handelt es sich um keinen gewöhnlichen Wanderpfad. Mit Wassermühlen, Klettergerüsten, einem Wasserspielplatz und Wasserleitsystem wird Ihnen das vielseitige Element Wasser spielend näher gebracht, was einen Ausflug, vor allem bei heißem Wetter lohnend macht. Man kann die Vider Truja entweder über einen 7,5km langen Wanderweg von Ischgl aus oder gemütlich mit der Silvrettaseilbahn erreichen. Ein Muss für jeden anspruchsvollen Wanderer ist außerdem die mehrtägige Wanderung des Paznauner Höhenweges, der über 9 Etappen, 11.000 Höhenmeter und 120km vorbei an Almwiesen und Bergseen führt. 

Für Wandertouren benötigt man eine gute Ausrüstung und Trittsicherheit, daher sind stabiles (idealerweise knöchelhohes) Schuhwerk, Sonnenschutz, Kopfbedeckung und Regenbekleidung sowie eine kleine Jause mit genügend Wasser zu empfehlen. Am besten startet man am frühen Morgen, um der Mittagshitze zu entgehen und eventuell den Sonnenaufgang zu bewundern. Eine gute Grundkondition ist bei den meisten (aber vor allem bei mittelschweren – schweren) Wanderungen erforderlich.

Hoch hinaus 

Diesen Sommer kann man in Ischgl ab 03. Juli (bis 13. September) wieder Nervenkitzel erleben: Mit der SkyFly fliegt man auf 50m von der Silvrettabahn Mittelstation mit bis zu 85km zurück ins Ischgler Dorfzentrum. Auf zwei nebeneinander führenden Seilen kann man zusammen ins Tal schweben, um besondere Erlebnisse wie dieses zu teilen und gemeinsame Erinnerungen zu schaffen. Auch empfehlenswert ist ein Besuch ins einzigartige Ausstellungsmuseum Alpinarium in Galtür. Die praktische Architektur des Alpinarium kombiniert das Gebäude mit der 345m langen sowie 19m hohen Lawinenschutzmauer. Sie können die Dauerausstellung zur Geschichte Galtürs und seiner Einwohner plus weitere interessante Ausstellungen, Fotogalerien und facettenreiche Seminare besuchen. Direkt 

beim Alpinarium finden Sie auch Österreichs höchste Natursteinkletterwand, bei der man 25m in die Höhe klettern kann. Die Boulder Area im Silvapark verfügt über rund 160 Bouldern aus Naturstein mit 8 verschiedenen Sektoren jedes Schwierigkeitsgrades. Weitere spannende Freizeit- und Sportmöglichkeiten wie Reiten, Rafting, Canyoning oder sogar adrenalingeladenes Paragleiten sorgen für ein einzigartiges Urlaubserlebnis in der Natur. 

Die Silvrettabahn, Flimjochbahn, Flimsattelbahn, Alp Trider und Sattelbahn fahren ab 03. Juli bis 13. September. Weitere Öffnungszeiten der Bergbahnen umliegender Ortschaften sind:

Ischgl:  3. Juli – 13. September 2020

Paznaun: 26. Juni – 27. September 2020

See: 26. Juni – 20. September 2020

Kappl: 3. Juli – 20. September 2020

Genießen Sie die grandiose Tiroler Bergluft und Gastfreundschaft und freuen Sie sich über erlebnisreiche und erholsame Tage im Naturparadies Galtür. 

All-Suite Resort Paznaun

Das All-Suite Resort Paznaun befindet sich an einem traumhaften Standort mit atemberaubenden Bergblick. Wellnessbereich inklusive beheizten 13m langen Outdoor-Panorama-Pool, Restaurant und Bar sorgen für einen gemütlichen und entspannten Aufenthalt. Von den insgesamt 46 Apartments stehen noch 36 Apartments zum Verkauf.

Der professionelle Betreiber All-Suite Resorts wird die Wohnungen für Sie vermieten sowie vermarkten und Dank des ganzjährigen Tourismus im Paznauner Alpenidyll können hier starke Renditen erwirtschaftet werden. 

Kontaktieren Sie uns noch heute, damit wir Ihr Interesse für dieses Projekt registrieren können. Sehr gerne lassen wir Ihnen Grundrisse, Preise sowie die aktuelle Verfügbarkeit zukommen und vereinbaren ein Telefonat mit Ihnen, um sowohl den Kaufprozess als auch Finanzierungsmöglichkeiten gewerblicher Ferienimmobilien im Detail zu besprechen. 

Deutschland öffnet die Grenze nach Österreich ab 15. Juni

Ab dem 15. Juni haben sich der österreichische Kanzler Sebastian Kurz sowie die deutsche Kanzlerin Angela Merkel darauf verständigt die deutsch-österreichische Grenze zu öffnen, um anderen Nationalitäten ein freieres Reisen durch Deutschland nach Österreich zu ermöglichen.

https://www.welt.de/print/die_welt/article207962143/Erste-Grenzen-oeffnen-sich.html

Aktuell sind 53 Menschen in Tirol mit dem Virus infiziert. 3.370 Erkrankte sind wieder genesen und tragischerweise 107 gestorben.

Restaurants in Tirol öffnen heute (15. Mai), Hotels starten ihren Betrieb wieder am 29. Mai.

Besichtigungen unserer Österreichischen Investoren konnten wir bereits schon wieder organisieren; aktuell vereinbaren wir Termine für unsere Deutschen und Schweizer Käufer.

Die Wassertemperatur des Piburger See liegt bei 20°C https://www.bergfex.at/sommer/oetz/webcams/c17119/

Die Area 47 öffnet die Tore wieder vollständig am 26. Juni; Wakeboarden hingegen ist schon ab diesem Wochenende möglich.

 

Steigende Anzahl von LangläuferInnen

Umfragen und Statistiken zeigen, dass die Deutschen ein wachsendes Interesse und immer stärkere Leidenschaft für den Langlaufsport entwickeln. 

Diese Aussage wird besonders von der Trendstudie des Marktforschungsunternehmen Kantar TNS und der Olympiaregion Seefeld „Wintersport in Deutschland 2018“ unterstützt. Der Geschäftsführer der Olympiaregion Seefeld, Elias Walser, bestätigt die Ergebnisse der Umfrage basierend auf seinen eigenen Beobachtungen im Arbeitsalltag sowie der Interaktion mit den UrlauberInnen: „Wir beobachten die wachsende Popularität des Sports bereits seit mehreren Jahren und bedienen diese Bedürfnisse unserer Urlauber umfassend. Als einer der traditionsreichsten Langlauforte in den Alpen starten wir bereits rund um den 11. November als eine der ersten Wintersportdestinationen in die neue Langlaufsaison.“

Auf der ISPO Munich, der weltweit größten Multisegmentmesse im Sport, gab Univ.-Prof. Dr. Ralf Roth von der Deutschen Sporthochschule Köln eine Präsentation und fasste die Grundlagenstudie „Wintersport Deutschland 2018“ beim Symposium von “Dein Winter. Dein Sport.” zusammen. Gemeinsam mit den Paten von “Dein Winter. Dein Sport.” und anderen Präsidenten von Ski- und Sportverbänden Deutschlands (u.a. Deutscher Skilehrerverband DSLV, Bundesverband der Deutschen Sportartikel-Industrie & Geschäftsführer Marmot Europe) sowie CEOs von internationalen Sporthandelgeschäften (u.a. uvex sports group) wurde dann über die Ergebnisse diskutiert. Desweiteren beschäftigten sich die Experten mit Fragen rund um zukünftige Vorgehensweisen, Methoden und Konzepte der beteiligten Sektoren, um die Ausübung von Sportarten im Winter weiterhin zu gewährleisten und die Begeisterung für ein aktives, gesundes Leben auch zukünftig zu steigern. 

Langlaufen: Mehr als nur ein Trend 

Die Studie besagt, dass mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung über dem 18. Lebensjahr (51% = ca. 35 Millionen) allgemeines Interesse am Skilanglauf zeigen. Sie weist auf, dass tatsächlich 10% mehr WintersportlerInnen bevorzugt zum Skifahren oder Snowboarden eher neu mit dem Langlaufsport beginnen oder alternativ diesen wieder aufnehmen würden. Auch diejenigen die das Langlaufen erst einmal probiert hätten, äußerten laut der Umfrage den Wunsch wieder damit anzufangen (7%). 

Im Jahr 2017 waren rund 5,7 Milionen Langläufer auf den Loipen aktiv. Zwar liegt an der Spitze immer noch das Ski Alpin mit 8,15 Millionen Ausübenden im Jahr 2017/2018 im Vergleich zu den ausübenden Langläufern, jedoch zeigen allgemeine Entwicklungen, dass Ski Alpin schon bald überholt werden könne, besonders da Skilanglauf kostengünstiger ist als das Skifahren. Ein weiteres Ergebnis der Studie zeigt, dass Snowboarden fast ausschließlich von jüngeren Generationen als Hauptsportart betrieben wird und generell rezessiv sei. Von den grundsätzlich sportlich Aktiven in Deutschland, die aber bislang keinen spezifischen und regelmäßigen Wintersport betreiben, können sich 30% vorstellen, künftig damit zu beginnen. 

„Wintersport hat nichts an seiner Attraktivität und Anziehungskraft verloren“, versichert Dr. Roth von der Kölner Sporthochschule. Ersichtlich sei, dass Sportbegeisterte über viele Jahre hinweg mehrere verschiedene Wintersportaktivitäten ausprobieren und regelmäßig ausführen, dass dies jedoch von subjektiven Tendenzen und Präferenzen sowie den externen Umständen entsprechend abhängig sei.

Im Durchschnitt werden 2,2 Schneesportarten von den deutschen Staatsbürgern ausgeübt und rund 5,82 Millionen bevorzugen neben anderen bekannten Wintersportarten (Ski Alpin, Snowboarden, Schneeschuhwandern, Tourengehen oder Schlittenfahren) vor allem Skilanglauf als ihre Hauptsportart. Um diese Statistiken zu verdeutlichen wurde von Prof. Dr. Roth und seinem Team die “Wintersport-Tage” (wintersportdays) als neuer Zahlenwert eingeführt und die Hauptsportart der Deutschen in der Studie berücksichtigt, um mehr Daten erheben zu können. Nach jenem neuen Kennwert verbringen die deutschen Bürger zusammenfassend pro Jahr 300 Millionen Tage damit, unterschiedliche Wintersportarten zu betreiben. 

Wenn es zu wichtigen Winterurlaubsentscheidungen der Deutschen kommt, stehen Faktoren wie Entspannung, Zeit mit der Familie und umfangreiche Aktivitäten in der Natur ganz oben auf der Liste. Deutsche Wintersportler verbringen durchschnittlich 14,6 Tage aktiv an der frischen Luft, um alltäglichen Stress zu entfliehen und zu entschleunigen. 77% fokussieren sich auf jene Dinge, die im Alltag leider zu kurz kommen und für 76% ist das Aktiv-sein mit Familie, Partnern oder Freunden von großer Bedeutung. Im Vordergrund stehen dabei Naturerleben, Bewegung an der frischen Luft und geringes Gefahren- und Terrorrisiko. Laut der damaligen Studie des Kantar TNS fällt das Langlaufen unter umfangreiche Trendkategorien und kann so facettenreiche Bedürfnisse der UrlauberInnen erfüllen. Die Förderung der Gesundheit für Ausdauer und Kondition (67%) ist der größte Motivationsfaktor für die Ausübung des Skilanglaufs. Ein Bericht der AWA (Allensbacher Markt- und Werbeträgeranalyse), welche auf breiter Quellen- und Statistikenbasis die Konsumgewohnheiten und Mediennutzung der deutschen Bevölkerung ermittelt, besagt dass im Jahr 2019 rund 710.000 Deutsche (ab dem 14. Lebensjahr) in ihrer Freizeit den Wintersport Langlauf betrieben.

Seefeld-Leutasch: Das Mekka für Langlaufsport 

Einer der beliebtesten Langlauf-Destinationen in den Alpen ist und bleibt die Olympiaregion Seefeld-Leutasch in Tirol mit seinen Gemeinden Seefeld, Leutasch, Scharnitz, Reith bei Seefeld und Mösern. Die Seefeld-Leutasch Region verfügt über 280 km perfekt präparierte Langlaufloipen für alle Schwierigkeitsgrade und ein Nordisches Kompetenzzentrum inklusive WM-Arena mit Ski-Sprungschanzen, Biathlonanlage und Beschneiungsanlagen. Besonders beliebt ist das Langlaufen in Österreich unter den Deutschen mit einer Prozentzahl von über 60%. Sowohl im Winter als auch im Sommer können nicht viele andere Regionen, Seefeld-Leutasch das Wasser reichen. Als Rad- und Wanderzentrum (460 km) und Hotspot der Golfregion-Mitte mit 6 Golfanlagen (u.a. 18-Loch-Golfplatz in Leutasch) wählen immer mehr UrlauberInnen Seefeld-Leutasch auch im Sommer als ihr bevorzugtes Urlaubsziel in den (Österreichischen) Alpen. Auch im Winter und besonders für Skibegeisterte und Snowboarder hat Seefeld-Leutasch mit insgesamt 30 Skiliften auf 1,200 bis 2,064 Meter Höhe einiges zu bieten.

Seefeld-Leutasch ist in aller Munde

UrlauberInnen kommen nicht nur für das Langlaufen in die schneesichere Olympiaregion Seefeld-Leutasch. In den Wintersaisonen 2014/15, 2015/16 und 2016/2017 konnte eine allgemeine Steigerung in Ankünften und Nächtigungen in der Sommer- sowie Winterhochsaison beobachtet werden. Die Ankünfte der UrlauberInnen stieg vor allem im Sommer zwischen 2014/15 und 2016/17 an. Im Sommer 2014/15 wurden 221.000 Ankünfte und in der darauffolgenden Sommersaison 2016/17 rund 57.000 mehr Anreisen (insgesamt 278.000) aufgezeichnet. Auch im Winter 2015/16 waren es deutlich mehr Ankünfte als im Jahr davor. Laut Aufzeichnungen vom Seefelder Tourismusverband gab es in der Wintersaison 2018/19 insgesamt 235.333 Ankünfte und satte 991.719 Übernachtungen. Auf der Kennzahlen-Liste der bedeutendsten Tourismusgemeinden in Tirol lag der Ort Seefeld in der Wintersaison 2018/19 auf Platz 10 mit folgenden Kennzahlen: 127.264 Ankünfte, 526.457 Übernachtungen, 77 gewerbliche Auslastungstage und 153 Übernachtungen je Einwohner. (Quelle: https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/statistik-budget/statistik/downloads/Tourismus/Der_Tourismus_im_Winter_18_19.pdf). 

All-Suite Resort Leutasch  immobilienintirol.de/immobilien-in-seefeld

Kristall Spaces freut sich die Marketing Phase für unser neuestes Aparthotel Projekt, das All-Suite Resort Leutasch, in der Nähe von Seefeld zu verkünden. 

Die 86 neuen Apartments entstehen an einem traumhaften Standort mit atemberaubenden 360 Grad Ausblick und 500m² großen Wellnessbereich inklusive beheiztem Outdoor Pool, Fitnessstudio, Restaurant und Bar. Ein professioneller Betreiber wird die Wohnungen für Sie vermieten sowie vermarkten und Dank des starken ganzjährigen Tourismus der Olympiaregion Seefeld können hier beste Renditen erwirtschaftet werden. 

Kontaktieren Sie uns noch heute, damit wir Ihr Interesse für dieses Projekt registrieren und Sie über jegliche Entwicklungen auf dem Laufenden halten können. Sehr gerne lassen wir Ihnen Grundrisse sowie Preiskategorien zukommen, sobald diese zur Verfügung stehen. 

Covid-19 und Immobilieninvestition in Tirol

Basierend auf Beratungsgesprächen mit unseren Partnern und Beratern des Bau- und Tourismussektors in Tirol, finden Sie bitte folgend den Status unserer Aktivitäten in Österreich.

Bauarbeiten

  • Die heute veröffentlichten Richtlinien der Regierung erlauben die Wiedereröffnung von Baustellen unter strengen Bedingungen und nach Ermessen der Bauunternehmen
    www.tt.com/artikel/30725737/einigung-baustellen-laufen-mit-strengen-schutzmassnahmen-weiter
  • Gespräche zwischen dem Entwickler und den Bauunternehmen sind am Laufen, um unsere Baustellen unverzüglich wieder zu öffnen
  • Sofern sich die Geschäftsbedingungen (Lieferkette) nicht verschlechtern, erwarten wir keine Änderung unserer geplanten Übergaben

All-Suite Resort Fieberbrunn – bereit für den Beton:

Betreiber Aktivität

  • Unser Betreiber All-Suite Resorts Österreich GmbH, erwartet keine Konsequenzen für die Wintersaison 2020-21
  • Wir prognostizieren eine hervorragende Erholung des Tourismus, sobald die Covid-19 Krise im Herbst abflacht
  • All-Suite Resorts nimmt für diesen Sommer Buchungen mit einer kostenlosen Stornierung bis zu 24h vor Ankunft entgegen
  • Für die absehbare Zukunft erwarten wir eine Favorisierung der Anreise via Auto oder Kurzstrecke unserer EU-Touristen (Deutschland, Niederlande, Schweiz, Belgien, Tschechien etc.)

Immobilien Verkauf

  • Trotz geringerer Anfragen, konnten wir in diesem Monat drei Reservierungen eintragen
  • Wir gehen davon aus Besichtigungen wieder ab Mai durchführen zu können
  • Das Kristall Spaces Team arbeitet ununterbrochen, um Transaktionen fortzuführen und Verträge unserer Anwälte abzuschließen
  • Unsere Finanzberater organisieren auch weiterhin Finanzierungen mit österreichischen Banken für unsere Käufer

Bleiben Sie gesund und sicher und zögern Sie bitte nicht uns jederzeit zu kontaktieren

Wir freuen uns Sie bei gegebener Zeit über weitere Fortschritte zu informieren.

​Franziska Gräser, Immobilenberaterin

+43 676 962 7712

 

September 2019 – Updates zu unseren aktuellen Projekten

Da kommt Vorfreude für die kommende Wintersaison auf: Bereits Anfang September lag am Gletscher in Sölden ein halber Meter Schnee und auch die Langzeitprognosen bestätigen die Gerüchte: In den Alpen steht uns heuer ein kalter Winter bevor. Nichtsdestotrotz steht eine Frage im Raum: Dürfen wir in Fieberbrunn wie letztes auch dieses Jahr mit 451 cm innerhalb von 15 Tagen rechnen? Jetzt wo’s so herbstlich wird und der Winter auch bald vor der Tür steht,  gibt’s hier ein paar Updates zu all unseren aktuellen Projekten. 

Sölden Hier stehen zwei Projekte zum Verkauf: Eines mit noch 8 verfügbaren Apartments und seltener, gemischter Widmung (Option als Haupt-, Zweitwohnsitz oder als gewerbliche Ferienimmobilie) – das im Dezember 2020 fertiggestellt wird. Ein Weiteres mit noch 2 zum Verkauf stehenden Apartments, welche bereits Ende Oktober 2019 fertiggestellt und übergeben werden. Eine baldige Kaufentscheidung könnte darin resultieren, dass Sie die Schlüssel bereits im Dezember bekommen und von den Winterwochen mit den höchsten Mieteinnahmen profitieren. 

Ötztal – schlüsselfertig und bezugsbereit. Das All-Suite Resort Ötztal im 2-Saisonen-Ort Oetz wurde im Juli 2019 fertiggestellt und verfügt über zwei Swimmingpools sowie Saunabereich. Nur 100 Meter vom Skilift (Acherkogelbahn) entfernt. Eine der besten Renditen in ganz Österreich: die Betreibergesellschaft prognostiziert eine 8%ige Eigenkapitalrendite bei einer Finanzierung von 60% (in Österreich) oder bietet alternativ  eine Rendite von 4% auf den Nettokaufpreis während der ersten 5 Jahre an. Der Flughafen Innsbruck liegt 25 Minuten mit dem Auto entfernt. Hier stehen nur noch 12 Apartments zur Verfügung. Der ideale Zeitpunkt, um im Vorfeld der Wintersaison Eigentümer einer luxuriösen Ski-Immobilie zu werden.

Fieberbrunn – Es wurden ca. 40% aller Apartments verkauft, es gibt jedoch noch immer eine große Auswahl an schönen Apartments. 270 Pistenkilometer – baldige  Verbindung zu Zell am See. Perfekter Standort mit hohem Kapitalwachstum: Die Betreibergesellschaft prognostiziert eine 7%ige Eigenkapitalrendite bei einer Finanzierung von 60% (in Österreich) oder bietet alternativ  eine Rendite von 4%, berechnet auf den Nettokaufpreis während der ersten 5 Jahre an. Neben der höchsten Schneefallrate in Tirol, eignet sich Fieberbrunn hervorragend zum Skifahren abseits der Piste. Zwei-Saisonen-Ort: 47% aller Besucher kommen im Sommer nach Fieberbrunn (höhere Mieteinnahmen). Der Bau wird im Oktober 2019 wieder aufgenommen, sodass der Fertigstellung im Dezember 2020 nichts mehr im Wege steht.   

Ischgl – Ab sofort können formelle Reservierungen eingetragen sowie Verträge gesichtet und unterzeichnet werden.  Eine einzigartige Möglichkeit eine Immobilie diesen Standards in Paznaun (zwischen Ischgl und Galtür) zu erwerben.  40% günstiger als die üblichen Immobilienpreise, die man im Zentrum von Ischgl findet. Doppelt gemoppelt wenn man ohnehin nur 7 Minuten nach Ischgl mit dem kostenlosen Skibus braucht. 

Weitere Neuigkeiten:

  • Tourismuszahlen in Österreich steigen auch künftig nach einer weiteren Rekordsaison im letzten Winter (+ 3,8% der Ankünfte)
  • Mehr als ein Drittel aller Gästenächtigungen im Sommer und Winter stammen aus Deutschland
  • Verbindung der Gletscher im Pitztal und in Sölden: Endgültige Entscheidung der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) wird im Januar 2020 erwartet. Ein positives Ergebnis würde sicherlich jedes Skifahrerherz höher schlagen lassen!
  • In Ischgl werden 60 Millionen Euro in eine neue Silvretta Therme mit In- & Outdoorbecken, Saunabereich und Fitnesscenter investiert:  https://www.ischgl.com/de/More/Projekt-Silvretta-Therme
  • Saisonbeginn – Folgende Termine sollten Sie sich merken:
    • Sölden: Der Rettenbach Gletscher (6 Lifte) und Obergurgl öffnen am 14. November
    • Ischgl Opening findet am 28. November statt
    • Fieberbrunn öffnet am 29. November
    • St Anton öffnet am 29.  November
    • Oetz öffnet am 13. Dezember und Kühtai am 29. November
  • Unsere Schwesterfirma und Betreibergesellschaft All-Suite Resorts hat die führende internationale Hotelberatungsfirma Linser Hospitality (www.linserhospitality.com) engagiert, um für einen hohen, einheitlichen Standard und eine Konsistenz aller All-Suite Resorts-Projekte, beginnend mit All-Suite Resorts Ötztal, zu sorgen. 

Kontaktieren Sie uns noch heute oder rufen Sie uns an unter +43 676 962 7712, um alle Aspekte des Immobilienkaufs in Österreich zu besprechen.

Fieberbrunn Tourismus und Investitionen im Aufwind

Vom Tourismusbüro in Fieberbrunn gibt es heuer ganz besonders positive Neuigkeiten bezüglich der Besucherzahlen im Sommer 2018: die diesjährige Zunahme von 7,3% übertrifft den durchschnittlichen Tiroler Anstieg von 5%. Man darf auch daran erinnern, dass die Wintersaison mit einem Anstieg von 8% der Touristenzahlen ebenfalls mehr als positiv ausfiel.

Die Sommersaison hat sich in Fieberbrunn mit insgesamt 47% aller jährlichen Besuche (außerhalb der Wintersaison) sehr gut etabliert und das Tourismusbüro arbeitet bereits an weiteren Strategien, um den Tourismus in Verbindung mit Kitzbühel und Saalbach weiter voranzutreiben.

Dank der bisherigen Besucherzahlen in diesem idyllischen 2-Saisonort prognostizieren wir für unser neues Projekt, dem All-Suite Resort Fieberbrunn, insgesamt 180 Vollbelegungstage im Jahr. 15% mehr als der veröffentlichte Durchschnitt innerhalb Tirols, welcher 156 Tagen entspricht.

Die Lifte in Fieberbrunn sind bis zum 28. Oktober geöffnet, gefolgt von einer kurzen Pause im November, in der sich die Liftgesellschaft für die Eröffnung der Wintersaison am 1. Dezember vorbereitet. Dank einer Investition von 7 Millionen Euro in Schneeanlagen im Streuböden Skigebiet kann die Eröffnung der Skilifte eine ganze Woche früher stattfinden als in den bisherigen Wintersaisonen.  

Um mehr Schmelzwasser stauen zu können, wurde der Streuböden See erweitert. Zusätzlich wurde in neue Hochleistungspumpen sowie zusätzliche Schneekanonen investiert, um die künstliche Beschneiung des ganzen Skigebietes zukünftig in nur 7 Tagen zu ermöglichen – gerade rechtzeitig für die Eröffnung der Skisaison und die geschäftigen Weihnachtsferien.  

Für mehr erfreuliche Nachrichten sorgt ein weiteres Investment von 15 Millionen Euro im Buchensteinwand Skigebiet, welches für sein ikonisches Jakobskreuz bekannt ist.

Das Buchensteinwand Skigebiet kann am besten von Hochfilzen befahren werden und verfügt derzeit über 8 Lifte, 22 km Pistenlänge und eines der größten Kinderpisten-Gelände in Tirol, dem Bobo-Kinderpark.

Die renommierte Firma Pletzer Gruppe plant demnächst Schneeanlagen, Lifte sowie weitere Einrichtungen und Entwicklungen für Winter- und Sommerbesucher.

Österreichs größtes befahrbares Skigebiet: Zukünftig soll Fieberbrunn mit Zell am See über Saalbach-Hinterglemm und Viehofen verbunden werden und infolgedessen 347 km ununterbrochene Skimöglichkeiten schaffen sowie die Arlberg Region als Österreichs jetziges größtes Skigebiet überholen.

Das Betonfundament für den Lift wurden bereits gegossen und der erwartete Lift wird im kommenden Jahr gebaut.

Schlüsselfaktoren des All-Suite Resort Fieberbrunn:

  • 36 Luxus-Ferienwohnungen: 1-, 2-,3- und 4-Schlafzimmer Apartments
  • Ausgestattet mit großzügigen Balkonen
  • Voll möbliert mit Auswahlmöglichkeiten der Innenausstattung
  • Bar Restaurant, Wellnessbereich (Sauna, Dampfbad), Parkgarage vor Ort
  • Eigenkapitalrendite bis zu 8% bei einer 55% Finanzierung oder eine garantierte Gesamtkapitalrendite von 4% des Nettokaufpreises in den ersten 5 Jahren.
  • 1-Schlafzimmer Apartment beginnt bei  €225,000 Nettokaufpreis (exkl. Parken)
  • Schnee-Sicher: Höchste Schneefallrate in ganz Tirol in den letzten 40 Jahren
  • Fieberbrunn ist das Mekka der Tiefschneefahrten
  • Regelmäßiger Veranstalter der “Freeride World Tour” – wie auch Chamonix und Verbier
  • Fertigstellung im Winter 2019

All-Suite Resort Fieberbrunn apartments: bei diesem “Buy-to-Let” Modell von gewerblichen Ferienimmobilien handelt es sich um die am schnellsten wachsende Unterkunftskategorie in Österreich. Laut dem ORF liegt das Wachstum bei kolossalen 18% – Urlaub in Ferienwohnungen boomt https://tirol.orf.at/news/stories/2904521/

Sie können sich also sicher sein, dass sich dieses Modell, neben einem eigenen Luxusapartment zur Selbstbelegung, als wohl durchdachtes Geschäftsmodell und vielversprechenden Kapitalanlage eignet

Kristall Spaces gewinnt in der Kategorie “Best Residential Development in Austria”

5. September 2018: Kristall Spaces ist überaus stolz zu verkünden, dass das All-Suite Resort Ötztal zum Gewinner des Internationalen Property Award 2018/19 in der Kategorie “Best Residential Development in Austria” gewählt wurde.

Weitere Informationen dazu folgen nach der Award Zeremonie am 25. Oktober 2018 im Royal Lancaster Hotel in London https://propertyawards.net/

E-Biking – Entdeckung der Hochgebirgswelt leicht gemacht

Urlaub in den Alpen lässt die Gedanken in vielfältiger Weise streifen. Ob es darum geht, dem alltäglichen Lärm und Stress zu entfliehen, zur Ruhe zu kommen und die Seele baumeln zu lassen oder sich in Bewegung zu bringen, mit sportlichen Aktivitäten zu fordern sowie seinem Körper Achtsamkeit zu schenken. Urlaub in den Alpen bietet unzählige Möglichkeiten seinen Körper und Geist zu beleben und in der frischen Alpenluft durchzuatmen.

Während diese Bedürfnisse auf verschiedene Art gestillt werden können, kann man sich einig sein, dass das Erkunden der unberührten Hochgebirgswelt zu jedem alpinen Urlaub dazu gehört. Ob mit Skiern, Snowboard oder Schneeschuhen im Winter oder mit Wander- und Klettersteigschuhen im Sommer – unabhängig von der Jahreszeit zieht es unzählige Besucher in die schneeweiße beziehungsweise grüne, blühende Bergwelt. Bei Touristen sowie bei Einheimischen erfreut sich das Auskundschaften der schönen Gipfel und Landschaften Österreichs auf dem Mountainbike besonderer Beliebtheit.

Leidenschaftliche Mountainbiker können anspruchsvolle Strecken in hochalpinen Geländen entdecken und die erste Lektion die man beim Mountainbiken in den Alpen lernt, ist dass der Anstieg die Distanz überstimmt. Während einem ein paar Kilometer auf einem geraden Weg im Flachen gar nicht so viel (und anstrengend) erscheinen, ist die gleiche Strecke auf einem engen Wanderweg, der über hunderte Höhenmeter steigt ein ganz anderes Kaliber – besonders in praller Sommersonne.

Und da kommt das E-Bike ins Spiel!

Während viele vom Hype des elektronischen Fahrrads bereits Wind bekommen haben, ist die erste Reaktion von Sportbegeisterten oft irrtümlicherweise, dass es sich um Schummelei handelt, gefolgt von einer Aussage: “Na dann kann man doch gleich mit einem Moped den Berg hinauffahren!”

Zwar stimmt es, dass es ein paar wesentliche Unterschiede zum gewöhnlichen Geländefahrrad gibt, zumal das E-Bike über einen batteriebetriebenen Motor verfügt und vom Gewicht her um einiges schwerer ist. In die Pedale muss selbstverständlich trotzdem getreten werden, aber der Motor macht es einem bergauf bei steileren Stellen um einiges einfacher, so dass man sich seine Kräfte einspart und gleichzeitig länger durchhalten kann. Die Verwendung der Batterie ist nicht verpflichtend – man kann diese je nach Lust und Laune beziehungsweise Notwendigkeit benutzen. Man sollte allerdings beachten, dass die Batterie nicht so lange ausreicht, wenn sie auf dem höchsten “Sport” Setting eingestellt und durchgehend eingesetzt wird. Die Batterie reicht selbstverständlicher länger aus, wenn sie sich im “Eco”-Modus befindet und sparsam benutzt wird.

Dank dem Anstieg des Sommertourismus und den hervorragenden Marketingstrategien der alpinen Sommeraktivitäten für Urlauber liegt Österreich nun auf dem dritten Platz im Ranking der Top 10 Länder für E-Biking nach Marktanteilen. Direkt hinter den Niederlanden und Belgien schlägt Österreich die Schweiz, Deutschland und Dänemark. (Quelle: VCÖ)

Wegen des regen Anstiegs vom populären E-Biking Trend können E-Bikes heutzutage in den meisten touristischen Destinationen ausgeliehen werden. Wie beim Ausleihen von einem gewöhnlichen Fahrrad, gibt es auch bei E-Bikes eine Auswahl je nach landschaftlichen Bedingungen (Renn-E-Bike, Mountain E-Bike oder Hybrid). Bevorzugt man eine Fahrt durch Felder oder bergauf auf kiesigen Bergpfäden, dann eignet sich am besten ein Mountain E-Bike mit dicken Reifen für mehr Stabilität. Fährt man hauptsächlich den Straßen entlang oder um einen See, reicht ein dementsprechendes E-Bike vollkommen aus. Nur City E-Bikes sind in solchen Settings eher weniger empfehlenswert, denn diese eignen sich mehr für kurze und flache Strecken.
Stunden zu nehmen, ist nicht notwendig – der Radverleih zeigt Ihnen wie man die Gänge bedient und die Batterie auflädt. Für diejenigen, die mehr zur Vorgehensweise des mountainbiken ganz allgemein lernen wollen, kann ein Crashkurs besucht werden – beispielsweise im schönen Kirchberg in Tirol. Mountainbike-Schulen, die Stunden anbieten und geführte Mountainbike- sowie E-Bike-Touren unternehmen, findet man weltweit. Es besteht also kein Grund zur Sorge, denn Übung macht den Meister und sollten Sie noch kein Expertenlevel haben, besteht immer die Möglichkeit sich in einen Anfängerkurs einzuschreiben.

Was man sehr wohl benötigt, ist ein sicheres Fahrradschloss, denn E-Bikes sind teurer als ein durchschnittliches Mountainbike und lockt Fahrraddiebe daher besonders an. Am besten eignen sich U-Schlösser aus Stahl und eventuell mit Textilschlauch, um vor Lackschäden zu schützen.

Zu einer guten Ausrüstung gehören Helm, gepolsterte Fahrradshorts, Fahrradhandschuhe, Sonnenbrille und Sonnenschutz, gute Schuhe und eine Wasserflasche. Auch eine wasserdichte Jacke im Rucksack oder in der Fahrradtasche kann nicht schaden und diejenigen, die sich nicht ganz so sicher im (Fahrrad-)Sattel fühlen, können sich auch für gepolsterte Ellenbogen- und Knieschützer entscheiden.

Nun haben sich schon einige Fragen zum Mysterium um das E-Bike geklärt, doch offen bleibt noch, WO lässt sich diese Aktivität denn am am besten genießen und ausschöpfen.
Ötztal

Das Ötztal ist ein Muss für jeden Natur- und Sportliebhaber. Mit rund 850 Kilometer Mountainbike-Vergnügen kommt man hier mit dem E-Bike nicht zu kurz. Von leichteren Strecken, über mittel bis zu schwer gibt es hier genügend Optionen für die Bike-Enthusiasten. Ob als Familienausflug im Talboden und abseits der Straße auf Schotter und wenigen Asphaltwegen verlaufend (z.B. Längenfelder Runde, leicht) oder eine herausfordernde, stetig ansteigende Tour vorbei am 150 Meter hohen Stuibenfall, dem höchsten Wasserfall Tirols (z.B. Route Niederthai – Schweinfurter Hütte, schwer), im Ötztal ist für jeden etwas dabei. Um nur noch ein paar weitere schöne Touren zu nennen: E-Bike Route Gurgler Achweg (leicht), E-Bike Route Oetz – Habichen (leicht), E-Bike Route 5-Orte-Runde (mittel; Tipp: Ein Badeausflug zum idyllischen Piburger See rundet den Tourentag ab.), E-Bike Route Rofenhöfe (mittel) und die E-Bike Route Bärentalhütte (schwer). Verleihgeschäfte findet man fast in allen kleinen Ortschaften des Ötztals (Oetz, Umhausen-Niederthai, Längenfeld, Sölden, Obergurgl) wobei alle teilnehmenden Betriebe die gleichen Modelle verwenden und über denselben technischen Standard verfügen. Zusätzlich kann man seinen Akku von Oetz bis Obergurgl an allen E-Bike Stationen bequem austauschen oder aufladen.

St. Anton

Wie im Winter, ist St. Anton auch im Sommer Heimat der Gefälle. Die H2O Station in Ried bietet Touren und eignet sich einerseits als guten Ausgangspunkt für diejenigen, die es gemütlich und gelassen angehen möchten, andererseits aber auch für die, die lieber Vollgas geben. Helme und Körperschutzwesten liegen für alle Adrenalin-Junkies bereit.

Im Juni 2018 fand außerdem St. Antons erstes dreitägiges E-Bike Festival statt, umfasst von Feierlichkeiten, Vorführungen und geführten Radtouren. Batterieladestationen sind auf den meisten Berghütten sowie im Ortszentrum verfügbar.

Kitzbühel

Entlang des idyllischen Kitzbüheler Tales in Tirol gibt es The Bike Academy, geführt vom ehemaligen österreichischen Teamtrainer Kurt Exenburger. Von Mai bis Oktober gibt Kurt Kurse und bietet Workshops auf seinem Trainingsgelände neben der Fleckalm-Gondelbahn im Kitzbüheler Skigebiet an. Kitzbühel verfügt über 80 Batterieladestationen.

Was nun?

Obgleich bei Jung oder Alt, E-Biking gewinnt in den alpinen Regionen immer mehr an Beliebtheit – sogar so weit, dass mehr Österreicher nun ein E-Bike anstatt ein zweites Auto besitzen. Also, ab nach draußen und schwingt euch auf einen E-Bike-Sattel!

Ferienwohnungen in Tirol als neues Urlaubsziel

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht des ORF (http://tirol.orf.at/news/stories/2904521/) entscheiden sich immer mehr Urlauber für eine Ferienwohnung in Tirol als Unterkunftsmöglichkeit. Allein im Jahr 2018 stieg die Anfrage im Vergleich zum Vorjahr um 18%. Grund für diese Beliebtheit spielen vor allem die immer besser werdenden  Vermarktungsoptionen der Apartments. Florian Phieps von der Tirol Werbung sagt: „Es hat in den letzten Jahren sehr viele Investitionen in den Ferienwohnungen gegeben. Frühere Privatzimmer sind in Ferienwohnungen umgebaut worden oder es wurde komplett neu investiert.“

Die Nachfrage für Ferienwohnung steigt stetig

Wir bei Kristall Spaces bieten Projekte, welche sowohl in der Sommer- als auch Wintersaison beliebt sind. Seit 1999 sah der Tiroler Lawinenwarndienst keinen Schneefall mehr wie im Jahre 2018. Das Ötztal ist dabei einen weiteren winterlichen Rekord zu brechen – der Tiroler Tourismusverband spricht von gesteigerten Besucherzahlen von ungefähr 2%. Doch auch im Sommer ist Österreich ein beliebtes Ferienziel. St. Anton darf Sommer für Sommer 10% mehr Gäste begrüßen und Sölden/Obergurgl wird alleine im Sommer von einer halben Million Gäste besucht. Ein Bericht der Tiroler Landesregierung unterstreicht die wachsende Besucherzahl für Ferienwohnungen noch einmal und spricht von einem Nächtigungszuwachs in gewerblichen Ferienwohnungen während alle andere Arten von Unterkünften einen Nächtigungsrückgang erleben (https://www.tirol.gv.at/fileadmin/themen/statistik-budget/statistik/downloads/FV_Winter_2017.pdf).

Mit einer Vollbelegungsrate von 210 Tagen, welche um 35% höher ist als die durchschnittliche Auslastungsrate von Hotels in ganz Tirol, bieten unsere 2-Saison Objekte das ideale Investment. Gleichzeitig bieten diese mehr Freiraum für Eigentümer, da der Urlaub flexibler gestaltet werden kann. Es ist also eine neue, bequeme Art Urlaub zu machen und ermöglicht somit ein ganz bestimmtes Lebensgefühl. Mit einem 4%-5% durchschnittlichen Kapitalzuwachs und Hypothekenzinsen von 2,5 % über eine Laufzeit von 10 Jahren, ist der Besitz und die Vermietung einer Immobilie in Tirol mit Sicherheit das ultimative Lifestyle-Investment.

Vermarktung leicht gemacht durch „All Suite Resorts“

Ein großes Auswahlkriterium für Käufer ist vor allem die Vermarktung der Apartments. Durch den Service von „All Suite Resorts“ können Käufer ihre Ferienwohnung nun ganz entspannt professionell vermieten lassen. Durch die Erweiterung unseres Angebotes um den Vermietungsservice bieten wir unseren Käufern neben hohem Komfort, die Ruhe und Gewissheit, dass ihre Immobilie von Experten verwaltet wird. Um der steigenden Kundennachfrage für fachmännisch betriebene und vermietete Ferienapartments gerecht zu werden, beabsichtigen wir unser Angebot in den nächsten 5-7 Jahren auf 5.000 Betten zu erweitern.

Es ist immer noch Zeit, sich über die Sommersaison zu informieren und herauszufinden, wie Ihre Immobilie bis zu 8% Kapitalrendite bei einer Finanzierung von 55% erzielen kann. Kristall Spaces ist Experte, wenn es darum geht, Käufern aus EU und nicht-EU Ländern zu helfen, die nötige Finanzierung zu bekommen und ihren Traum eines alpinen Zuhauses zu ermöglichen.  Zögern Sie also nicht, uns zu kontaktieren.

Bellevue Best Property Agents 2018

Kristall Spaces wurde vom Bellevue Magazin als “Bester Immobilienmakler 2018” ausgezeichnet. Nur einer kleinen auserwählten Gruppe von internationalen Immobilienmaklern wird dieser Titel verliehen.

Branson Atterbury, Marketingdirektor von Kristall Spaces AG, kommentiert: “Wir konnten die Bellevue Jury mit einem bemerkenswerten Angebot überzeugen. Als Projektentwickler, Agenten und Betreiber in Einem bieten wir einen einzigartigen, allumfassenden und beständigen Service: Von der Entwicklung, über Marketing in Deutsch, Niederländisch und Englisch, Rechts- und Finanzberatung bis zur Instandhaltung und Vermietung im Auftrag der Eigentümer. Unser Führungspersonal umfasst beeidete Experten für das Bundesministerium für Justiz in Planung, Entwicklung, Bautechnik und Immobilienberatung.”

Das umfangreiche Angebot errmöglicht uns, die Bedürfnisse unserer Kunden besser zu verstehen und potentielle Käufer effektiv beim Erwerb ihres Traum-Lifestyle-Investments zu beraten.

Kristall Spaces AG verfügt über eine derzeitige Pipeline von luxuriösen Projekten im Wert von €100 Millionen. Folgende Projekte werden in das Portfolio inkludiert:

  • All-Suite Resort Fieberbrunn (Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang / Kitzbüheler Alpen)
  • All-Suite Resort Karwendel
  • All-Suite Residence Kühtai
  • Silva Peak Residences, Ischgl
  • All-Suite Resort Paznaun, Ischgl
  • All-Suite Resort Ötztal
  • Residenzen Gasthof Zwieselstein, Sölden
  • Mountain Spa Residences, St Anton
  • Mountain Lake Resort, Zell am See
  • Residenz Zwieselstein, Sölden
  • Residenz Sölden