From the Blog
Sölden BrochureOetz Brochure‏Kühtai Brochure‏St Anton Brochure‏‏

Erste Eindrücke von Kühtai

Die Fahrt hinaus nach Kühtai erinnerte mich an Maine in den USA: Schneebedeckte Straßen und ein Gebirgsbach, der neben der Straße dahinplätscherte.

Es war das Gefühl, in der Wildnis zu sein, das meine Phantasie anregte und ich erwartete, dass jeden Moment ein Elch über die Straße laufen könnte. Dabei waren wir gerade mal 10 Minuten vom Bahnhof Oetztal entfernt.

Mein Gastgeber war ein Kühtai-Kenner – ein Chemie-Lehrer aus Innsbruck, der in Sölden praktisch auf Skiern geboren wurde und sich dank seines Tiroler Skipasses jeden Tag ein anderes der Top-Skigebiete aussuchen konnte, wenn ihm danach war. Aber er und seine Freunde lieben Kühtai, weil hier „der Schnee am besten ist“, sobald man aus dem ersten großen Lift aussteigt.

Die Atmosphäre ist entspannt und weitläufig. Ich erinnere mich, wie ich das erste Mal vom höchsten Punkt der Dreiseenbahn zum Fuß des Gaiskogelifts gefahren bin und nicht ein einziges Mal wegen anderen Skifahrern abbremsen oder ihnen ausweichen musste. Es stimmt also, was man sich erzählt – Kühtai fühlt sich an, als wäre man in seinem eigenen privaten Skiresort.

Auch der Schnee war exzellent. Wir fuhren zwar erst gegen 2 Uhr am Nachmittag los, aber es war immer noch kalt und der Schnee war nicht schwer oder sulzig, als wir die Pisten förmlich hinunterflogen.

Kein Matsch, Sulzschnee oder zusammengeschobene Schneehäufen mit Eis darunter, sondern Pisten, die so gleichmäßig sind, dass verschiedene Ski-Teams – unter anderem aus den USA und Australien – hier am Hang trainieren.

Auch Snowboarder, die in Gruppen herumsitzen und über Jägermeister-Bull und die Musik in ihren Kopfhörern philosophieren, findet man eher selten, denn die sind alle im K-Park – einem von Österreichs größten Snowparks mit einer riesigen Halfpipe und jeder Menge großer Kicker und Slider.

Ich liebäugelte mit einem der großen Kicker, verschob meinen Sprung aber auf später und wir fuhren weiter Richtung Tal, von wo man einen weiten Blick auf die herrlichen Berggipfel der Umgebung hat.

Wir testeten die Nordhänge und wagten uns auch auf die Südseite, wo in der Nacht zuvor der Nachtskilauf stattgefunden hatte. Die Abfahrten von der Hochalterbahn waren genau nach unserem Geschmack. Hier gab es praktisch keine Warteschlangen an den Lifteinstiegen, obwohl wir an einem Donnerstag Nachmittag im März da waren, also immer noch in der Hochsaison.

Später genossen wir bei einem Weißbier in Kühtai den spektakulären Ausblick und ich sprach mit meinem Gastgeber darüber, einen der Kicker im K-Park auszuprobieren. Einer, den man mit mindestens 60 km/h anfahren muss, um genug Speed für die 6-Meter vom Absprung bis zur supersteilen Landebahn zu haben, wie mir mein Lehrer bereitwillig erklärte, obwohl ich schon über 40 war, ohne Helm fuhr und er sicher keine Lust hatte, mit mir einen Tag im Innsbrucker Krankenhaus zu verbringen.

kuehtai-k-park

Mein Gesamteindruck war sehr gut.

Ich bin schon in unzähligen mittleren Skigebieten gefahren und habe immer wieder versucht Kühtai mit ihnen zu vergleichen, aber es ist einzigartig. Ich mochte die auch am Nachmittag noch perfekt präparierten Pisten und die Tatsache, dass ich sie fast für mich allein hatte.

Die Stimmung ist wesentlich entspannter, als in den großen und bekannteren Skigebieten, obwohl Kühtai nur eine gute halbe Stunde von Innsbruck entfernt ist. Die hervorragende Erreichbarkeit über den Innsbrucker Flughafen, die einen am Tag der Anreise noch auf der Piste sein lässt, macht Kühtai auch für den Immobilienkauf in Österreich sehr interessant.

Nebenbei: Ich habe mich dann doch gegen einen Sprung über einen der Kicker im K-Park entschieden, obwohl auch das Krankenhaus nah gewesen wäre.